Hartes Wasser vs. weiches Wasser: Was ist der Unterschied und welches ist gesünder?

Zuletzt aktualisiert am 11. September 2020

hartes-wasserWahrscheinlich haben Sie schon die Begriffe “hartes Wasser” und “weiches Wasser” gehört.

Sie fragen sich vielleicht, was die Härte oder Weichheit des Wassers bestimmt und ob die eine Wasserart gesünder oder sicherer zu trinken ist als die andere.

Obwohl Wasser in der Regel kristallklar ist, enthält es Mineralien und Chemikalien. Die Konzentration bestimmter Mineralien ist es, die die “Härte” des Wassers erzeugt.

In diesem Artikel werden die Unterschiede zwischen den beiden Wasserarten sowie die Vor- und Nachteile beider Arten von Wasser untersucht und es wird erläutert, was man über die Wasserenthärtung wissen sollte.

Was ist hartes Wasser?

Das Wasser, das wir als “hart” bezeichnen, ist in Wirklichkeit Wasser mit einem hohen Mineraliengehalt.

Wenn Wasser durch Ablagerungen von Kalk und Kalkstein, die aus Magnesiumkarbonaten und Kalzium bestehen, durchsickert, entsteht hartes Wasser.

Wenn Sie solches Wasser trinken, können Sie einige moderate gesundheitliche Vorteile haben. In der Industrie kann hartes Wasser jedoch eine Menge kritischer Probleme aufwerfen. In solchen Umgebungen muss die Wasserhärte überwacht werden, um kostspielige Ausfälle in Kühltürmen, Boilern und anderen Geräten, die irgendwie mit Wasser verbunden sind, zu vermeiden.

In häuslichen Umgebungen kann vieles darauf hindeuten, dass Sie hartes Wasser haben. Kalkbildung in Wasserkochern und Töpfen, fehlende Schaumbildung bei der Verwendung von Seife usw. Der Prozess, der üblicherweise zur Verringerung der negativen Auswirkungen von hartem Wasser verwendet wird, ist die Wasserenthärtung.

Aber zuerst wollen wir uns anschauen, was weiches Wasser ist.

Was ist weiches Wasser?

Wir verwenden den Begriff “weiches Wasser”, um Wasser mit niedrigen Ionenkonzentrationen, insbesondere Magnesium- und Kalzium-Ionen, zu bezeichnen.

Solches Wasser kommt auf natürliche Weise dort vor, wo das Einzugsgebiet von Flüssen aus undurchlässigem, hartem, kalziumarmen Gestein besteht. Die Western Highlands in Schottland beispielsweise sind ein solcher Ort.

Einige Leute verwenden diesen Begriff, um Wasser zu beschreiben, das durch einen Wasserenthärtungsprozess mit Wasserenthärtungsanlagen hergestellt wurde.

Dies ist jedoch nicht hundertprozentig richtig, da der richtige Begriff für dieses Wasser enthärtetes Wasser ist. In diesen Fällen kann das enthärtete Wasser auch einen erhöhten Gehalt an Bikarbonationen und Natrium enthalten.

Da weiches Wasser nur wenig Kalziumionen enthält, entsteht bei regelmäßigem Waschen kein Seifenschaum. Auch die schäumende Wirkung der Seife wird nicht gehemmt. Ebenso erzeugt weiches Wasser keine Kalkablagerungen in einem Wasserkocher.

Je nach Land oder Staat, in dem Sie leben, gibt es unterschiedliche Anforderungen an das Wasser, um als weiches Wasser zu gelten. Wenn Ihre Wasserhärte in Deutschland weniger als 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter beträgt, können Sie sagen, dass Sie weiches Wasser haben. Alles, was mehr als 2,5 Millimol Calciumcarbonat enthält, wird als hartes Wasser betrachtet.

In den USA hingegen sollte das Wasser weniger als 3,3 Millimol Calciumcarbonat enthalten, um als “weich” eingestuft zu werden. Aufgrund des alten Meeresbodens, der hohe Kalksteinkonzentrationen aufwies, haben die meisten US-Bundesstaaten hartes Wasser, und die Menschen benötigen oft eine Wasserenthärtung.

Was ist der Unterschied von hartem und weichem Wasser?

unterschied-hartes-wasser-weiches-wasser

Der Vergleich der beiden “Wasserarten” ist vielleicht der einfachste Weg, um alle Unterschiede zu beschreiben.

Hartes Wasser

Regenwasser ist von Natur aus weich. Bevor es Ihren Wasserhahn erreicht, sickert das Wasser durch den Boden und dann in unsere Wasserwege, nachdem es durch Steine und Mineralienablagerungen gefiltert wurde. Es nimmt Mineralien wie Kalk, Kalkstein und vor allem Kalzium und Magnesium auf, und so entsteht hartes Wasser.

Viele Menschen bevorzugen es, hartes Wasser zu trinken, weil es alle wichtigen Mineralien enthält. Auch der Geschmack ist ein wesentlicher Unterschied zwischen den beiden Wasserarten. Da weiches Wasser dazu neigt, etwas salzig zu schmecken, bevorzugen viele Menschen hartes Wasser.

Im Allgemeinen ist der Hauptunterschied zwischen hartem und weichem Wasser bei der Erledigung von Haushaltsarbeiten zu erkennen. Geschirr mit Rückständen und Flecken, Badewannen mit Film und Seifenschrubber, schmutzig aussehende Kleidung sind nur einige der Dinge, für die hartes Wasser verantwortlich ist.

Haben Sie schon einmal Ihre Haare gewaschen und trotzdem fühlten sich diese noch immer klebrig an und sahen stumpf aus? Nun, wahrscheinlich haben Sie hartes Wasser in Ihrem Haus.

Eine weitere kritische Sache, die Sie berücksichtigen müssen, ist Ihre Energierechnung. Denken Sie daran, dass hartes Wasser mehr Energie verbraucht und sogar einige Ihrer Haushaltsgeräte in Mitleidenschaft ziehen kann. Wie wir bereits erwähnt haben, ist Seife aufgrund ihrer Reaktion auf Kalzium und Magnesium weniger wirksam. Das ist auch der Grund für viele der oben genannten Probleme.

Vorteile von hartem Wasser:

  • Er ist reich an essentiellen Mineralien.
  • Es ist für den alltäglichen Gebrauch geeignet.
  • Nützlich zur Bekämpfung und Vorbeugung bestimmter Herz- und Gefäßkrankheiten.
  • Besserer Geschmack (als der, den man beim Trinken von weichem Wasser erhält).

Nachteile von hartem Wasser:

  • Teller und Geschirr mit Flecken.
  • Kleidung, die unansehnlich aussieht.
  • Es könnte mehr Energie verbrauchen.
  • Reduziert die Effizienz von Haushaltsgeräten.
  • Badewannen mit Seifenrückständen und Film.
  • Trockene Haut.
  • Könnte eine Zunahme von Ekzemen verursachen, insbesondere bei Kindern.

Weiches Wasser

Für die Hausarbeit bevorzugen die meisten Menschen die Verwendung von weichem Wasser, da die Aufgaben damit effizienter ausgeführt werden. Das Geschirr glänzt, die Seife schäumt besser, alles ist sauber.

Weiches Wasser ist auch gut für die Haut, was man von hartem Wasser nicht behaupten kann. Ein weiteres Ergebnis der Verwendung von weichem Wasser kann eine verlängerte Lebensdauer von Geschirrspülern, Waschmaschinen, Wasserkochern, Kaffeemaschinen usw. sein. Wenn Sie in einem Haushalt mit weichem Wasser leben, sind auch die Energierechnungen deutlich niedriger.

Weiches Wasser hat jedoch auch einige negative Eigenschaften. Menschen mit Herz- oder Kreislaufproblemen oder solchen, die sich natriumarm ernähren, sollten diese Art von Wasser nicht verwenden oder trinken. Bei der Enthärtung werden zwar Mineralien entfernt, aber der Natriumgehalt wird erhöht.

Viele Experten behaupten, dass weiches Wasser schädlich ist, wenn es regelmäßig getrunken wird. Menschen, die täglich weiches Wasser konsumieren, haben eine erhöhte Natriumaufnahme. Natrium ist in der Tat als ein notwendiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung bekannt. Ein Natriumüberschuss erhöht jedoch kardiovaskuläre Gesundheitsprobleme, wie zum Beispiel Bluthochdruck.

Hartem Wasser werden viele Chemikalien zugesetzt, um es weich zu machen. Aus diesem Grund ist es flüchtiger und nimmt beim Durchfluss durch die Rohre leicht unerwünschte Elemente wie Blei auf. Das könnte die Blutzellen und auch den Prozess, bei dem Sauerstoff zu unseren Organen, Knochen und Muskeln transportiert wird, schädigen.

Vorteile von weichem Wasser:

  • Sauberes Geschirr.
  • Weiche Haut.
  • Längere Lebensdauer von Wasserkochern, Waschmaschinen, Geschirrspülern usw.
  • Niedrige Energierechnungen.

Nachteile von weichem Wasser:

  • Nicht zum Trinken geeignet.
  • Kann Herz- oder Kreislaufprobleme verursachen.
  • Kann die Blutzellen schädigen und den Prozess der Sauerstoffzufuhr zu unseren Organen beeinträchtigen.

Hauptunterschiede zwischen hartem und weichem Wasser

was-ist-hartes-und-weiches-wasserWir haben uns jetzt alle positiven und negativen Seiten beider Wasserarten angesehen. Es ist wichtig, dass Sie alle Unterschiede kennen.

Über einige davon haben wir bereits gesprochen, aber lassen Sie uns rekapitulieren:

  • Mineraliengehalt
    Dies ist der Hauptunterschied zwischen hartem und weichem Wasser. Regenwasser ist von Natur aus weich. Wenn es jedoch durch den Boden fließt, nimmt es viele Mineralien auf, wie z.B. Kalk, Kalzium, Magnesium und Kalkstein. Im Gegensatz dazu enthält weiches Wasser nicht alle diese Stoffe.
  • Trinken
    Da weiches Wasser nicht alle Mineralien enthält, die in hartem Wasser vorkommen, ist es nicht zum Trinken geeignet. Weiches Wasser ist bekanntlich für viele Gesundheitsprobleme verantwortlich.
  • Hausarbeit
    Während hartes Wasser gut zum Trinken geeignet ist, ist es ein totaler Alptraum, wenn es zum Reinigen verwendet wird. Sie bekommen Flecken auf Ihrem Geschirr, Seifenrückstände am Wasserhahn und in der Dusche, Ihre Kleidung wird nach dem Waschen trostlos und viele andere irritierende Dinge. Aus diesem Grund verwenden die Menschen bei der Hausarbeit am liebsten weiches Wasser.
  • Haut
    Weiches Wasser ist bekanntlich ein “Freund der Haut”, während hartes Wasser die Hände trocken und schuppig macht.

Was ist besser – hartes oder weiches Wasser?

Was den Verbrauch betrifft, so behaupten viele Experten, dass hartes Wasser viel besser ist als weiches Wasser.

Dennoch sollten wir die Vorteile von weichem Wasser nicht ignorieren. Gerade deshalb schlagen viele Experten vor, einen Wasserenthärter mit einem Wasser-Bypass-Ventilsystem zu verwenden. Dadurch kann hartes Wasser in bestimmte Bereiche fließen, so dass es zum Trinken und Kochen verwendet werden kann.

Falls nicht, empfiehlt unser Team, andere Wasserquellen zu nutzen, z.B. abgefülltes Flaschenwasser zum Trinken.

Vorübergehende Härte

Manchmal können gelöste Bikarbonatmineralien eine vorübergehende Härte des Wassers verursachen. In Suspension ergeben Magnesium- und Kalziumbikarbonat Magnesium- und Kalziumkationen (Mg2+ Ca2+) und Bikarbonat- und Karbonatanionen (HCO3- , CO32-).

Die permanente Härte wird durch Chlorid- und Sulfatverbindungen verursacht und kann nicht so leicht reduziert werden.

Im Gegensatz dazu kann diese “vorübergehende” Härte entweder durch die Zugabe von Kalk durch den Prozess der Kalkenthärtung oder einfach durch das Kochen des Wassers reduziert werden.

Wie testet man die Wasserhärte?

wie-kann-man-wasserhaerte-testen

  • Flaschen-Test
    Sie benötigen eine saubere, leere Plastikflasche mit Verschluss und Geschirrspülmittel. Nachdem Sie den Deckel entfernt haben, füllen Sie die Flasche etwa zur Hälfte mit Leitungswasser. Geben Sie dann etwa 5 Tropfen des Spülmittels hinzu und schütteln Sie die Flasche kräftig. Normalerweise sieht man, dass sich Schaum bildet. Wenn der Schaum bleibt, ist Ihr Wasser weich. Wenn sich der Schaum jedoch schnell auflöst, dann haben Sie hartes Wasser in Ihrer Wohnung.
  • Wasser-Test-Kit
    Es gibt viele Orte, sogar online, an denen Sie sich ein Wassertest-Set besorgen können. Ein solcher Test zeigt die Härte Ihres Wassers mit angemessener Genauigkeit an. Als erstes müssen Sie ein Fläschchen mit dem zu testenden Wasser füllen. Dann müssen Sie einen Tropfen der Lösung hinzufügen und etwa 10 Sekunden lang schütteln. Erst wenn ein halber Zentimeter Schaum erhalten bleibt, sollten Sie aufhören weitere Tropfen hinzuzufügen und aufhören zu schütteln. Jeder verwendete Tropfen entspricht 1 Härtegrad. Wenn Sie weniger als 3 Härtegrade haben, ist Ihr Wasser höchstens leicht hart. Wenn die Ergebnisse höher als 3 sind, sollten Sie eine Behandlung des Wassers in Betracht ziehen.
  • Badewanne oder Dusche
    Wenn Sie zu Hause hartes Wasser haben, ist es am einfachsten zu überprüfen, wenn Sie sich Ihre Badewanne oder Dusche anschauen. Wenn Sie eine weiße Mineralablagerung auf Ihren Oberflächen haben, dann haben Sie sicherlich hartes Wasser. Diese Ablagerungen entstehen durch Kalzium und Magnesium, und Sie müssen vorsichtig sein, weil sich die Mineralien in den Leitungen Ihres Hauses ansammeln und diese dadurch verstopfen können.

Was ist Wasserenthärtung?

Eine Wasserenthärtungsanlage für den Haushalt funktioniert, indem hartes Wasser durch ein Harz – eine klebrige, unlösliche Substanz von bestimmten Bäumen und Pflanzen – geleitet wird, das mit positiv geladenen Natriumionen beschichtet ist.

Dies sind Moleküle mit einer elektrischen Nettoladung. Konzentrationen von Natrium ersetzen im Wesentlichen das Magnesium und Kalzium im Wasser.

Wasserenthärtungsanlagen müssen ständig gewartet werden, und es müssen Natrium-Pellets hinzugefügt werden, um das Harz elektrisch geladen zu halten.

Einige Systeme können Kaliumpellets anstelle von Natrium verwenden. Es gibt auch Systeme, die Magnete, Zitronensäure oder andere Mittel zur Reduzierung der Kalzium- und Magnesiumkonzentration im Wasser verwenden.

Ist die Wasserenthärtung unbedenklich?

Bakterien und Pilze können sich auf dem Harz einer Wasserenthärtungsanlage bilden, daher ist die Reinigung und Wartung der Anlage für die Sicherheit Ihres Wassers unerlässlich.

Das größere Sicherheitsproblem ist das zusätzliche Natrium im Trinkwasser für den Haushalt. Wenn Sie oder jemand in Ihrer Wohnung eine natriumarme Diät befolgen müssen, sollten Sie mit dem Hersteller der Enthärtungsanlage sprechen, um herauszufinden, wie viel Natrium dem Wasser zugesetzt wird.

Sie können auch versuchen, ein System zu finden, das Kalium anstelle von Natrium zur Enthärtung Ihres Trinkwassers verwendet. Wenn Sie immer noch gesundheitliche Bedenken haben, sollten Sie mit einem Kardiologen darüber sprechen, wie sich die Wasserenthärtung auf Ihren Blutdruck auswirken könnte.

Wenn Ihr Haus ein altes, unbehandeltes Rohrleitungssystem hat, ist es eine gute Idee, Ihr Wasser auf den Gehalt an Blei und anderen Schadstoffen zu testen. Viele öffentliche Wasserversorger werden Wasserproben aus dem Haus für wenig bis gar keine Kosten testen.

Lösungen für hartes Wasser

Es gibt ein paar Dinge, die Sie tun könnten, um Ihr Wasser zu enthärten.

Es ist nur vernünftig, dass das erste ein Wasserenthärter ist. Lesen Sie jedoch unbedingt weiter, denn neben den verschiedenen Arten von Wasserenthärtern möchten wir Ihnen alle weiteren Schritte nennen, die Sie unternehmen können, um Ihr Wasser zu verbessern.

Wenn Sie neugierig auf den Unterschied zwischen destilliertem und gereinigtem Wasser sind, vergessen Sie nicht, diesen Artikel zu lesen!

  1. Wasserenthärtungsanlagen

    Ein Wasserenthärter kann die beste Lösung sein, wenn Sie tatsächlich hartes Wasser und alle daraus resultierenden Probleme haben. Diese Geräte lassen das Wasser in ein Harzbett laufen, um harte Ionen mit weichen auszutauschen. Dieses Harzbett wird harte Ionen aufhalten, und bei den meisten Enthärtern müssen Sie es regelmäßig reinigen. Die Schlüsselchemikalie für diesen Reinigungsprozess ist das Salz im Behälter. Ein anderer Begriff, den wir für diesen Reinigungsprozess verwenden, ist der “Regenerationsprozess”, der zeitgesteuert abläuft und durch ein Bedienfeld ausgelöst wird. Dies hängt natürlich von der Härte des Wassers ab. Einige der effizienteren Systeme arbeiten sogar auf der Grundlage der Verwendung von Wasser, das nicht auf einen Wasserhan basiert.

    Hier sind die wichtigsten Arten von Wasserenthärtern:

    • Wasserenthärter auf Salzbasis

      Dies sind so ziemlich die klassische Art von Wasserenthärtern. Sie sind sehr beliebt und werden auch als Ionenaustauscher-Enthärter bezeichnet. Wie der Name schon sagt, ist dies auch der primäre Prozess, der dort stattfindet.

    • Salzfreie Wasserenthärter

      Denken Sie daran, dass Salz ein wesentlicher Bestandteil der Wasserenthärtung ist, wenn wir über Wasserenthärtung sprechen. Ohne Salz können Sie Ihr Wasser nicht wirklich enthärten. Aus diesem Grund gibt es zwar salzfreie Wasserenthärter, aber ihre Wirksamkeit reicht bei weitem nicht an die der anderen Typen heran. Diese Systeme sind eigentlich Wasserkonditionierer, und sie entfernen nicht wirklich etwas aus Ihrem Wasser, wie es eine Umkehrosmoseanlage oder ein Wasserfilter für den Wasserhahn tut. Salzfreie Wasserenthärter reduzieren auch nicht die Mineralien des harten Wassers.
      Ihr primäres Ziel ist es, es den Mineralien schwer zu machen, sich anzusammeln und Ihre Rohre zu verstopfen. Wenn es um die Wartung von Wasserhähnen geht, werden Sie wahrscheinlich einen Unterschied sehen und eine gewisse Erleichterung spüren. Allerdings sind sie nicht direkt ein Enthärter.

    • Dual-Tank-Wasserenthärter

      Da diese Enthärter paarweise eingesetzt werden, kann man ruhig sagen, dass sie die “big boys” der Wasserenthärtung sind. Bei Wasserenthärtern mit zwei Tanks erhalten Sie zwei große Eisentanks und einen Salzwassertank. Ein solches System ist nur für Haushalte mit einem hohen Wasserverbrauch eine gute Option, da es als sehr leistungsstark angesehen werden kann.
      Diese Konstruktion sorgt dafür, dass Sie den ganzen Tag über weiches Wasser haben. Wenn einer der Tanks reformiert wird, ist der andere noch voll funktionsfähig und kann Ihnen aufbereitetes Wasser liefern. Diese Systeme sind logischerweise viel teurer, aber auf lange Sicht werden Sie sicherlich ausgezeichnete Ergebnisse erzielen.

    • Magnetische Wasserentkalker

      Dies ist die ungewöhnlichste Art von Wasserenthärtern. Es ist kein sehr populäres System, wahrscheinlich weil es als ein alternatives System angesehen wird. Verstehen Sie uns jedoch nicht falsch, dieses System hat auch seine Vorteile, der größte ist eine problemlose Wartung.
      Magnetische Entkalker und Enthärter sind elektrische Geräte, die Ihr Rohrleitungssystem in keiner Weise stören. Der wichtigste Teil ist, dass keine Installation erforderlich ist, dass keine Bypass-Ventile vorhanden sind und dass keine Rohrleitungen abgetrennt werden müssen. Das Einzige, was Sie haben, sind ein paar Drähte, die Sie um Ihre Wasserzulaufrohre wickeln müssen, und voila, Sie sind bereit für weicheres Wasser!
      Die Steckvorrichtung erzeugt ein Magnetfeld um Ihre Rohre. Danach formt das Wasser alle Eigenschaften seiner Mineralien neu. Diese Enthärter, ähnlich wie die nicht salzhaltigen, sind nicht sonderlich effektiv. Dennoch verhindern sie, dass sich in Ihrem Wasserversorgungssystem und in den Armaturen Kalkablagerungen bilden.

  2. Duschkopf-Wasserenthärter

    Duschkopffilter sind genau wie jedes andere Filtersystem. Sie verwenden mehrere Stufen der Filtration, um Wasserverunreinigungen zu beseitigen. Sie verwenden mehrstufige Kohlefilter, die Chloramine, Chlor und sogar VOCs in Ihrem Wasser eliminieren. Die KDF-Filter hingegen bestehen aus Zink und Kupfer und beeinflussen die chemische Struktur einiger Elemente in Ihrem Wasser, wie z.B. Schwermetalle und Chlor. Dabei entfernen sie diese auch. Auch die Vitamin-C-Filter sind ein wesentlicher Vorteil dieser Enthärter. Diese Filter eignen sich hervorragend zur Behandlung von chloriertem Wasser, das bis zu 99 % des Chlorgehalts betragen kann.

  3. Alternative Tipps

    Wir verstehen, dass Wasserenthärter für Ihr Haus zu teuer oder gar nicht möglich sind. Wenn das zutrifft, finden Sie hier einige alternative Tipps, die Sie nutzen können, um Ihre Situation zu verbessern.

    • Verwenden Sie einen Allzweckreiniger, um Kalkablagerungen zu entfernen.
    • Wir empfehlen Ihnen, nach dem Duschen oder Baden einen Wischer zu verwenden, wenn Sie stehendes Wasser entfernen möchten.
    • Essig ist auch etwas, mit dem Sie gegen Verstopfungen in Ihren Wasserleitungen vorgehen könnten.
    • Unser Team empfiehlt Ihnen auch, ein Reinigungsmittel zu verwenden, das mit hartem Wasser gut funktionieren kann.

Wenn Sie neugierig auf die Fakten von saurem Wasser sind, sollten Sie unbedingt diesen Artikel lesen!

Fazit

Die meisten Menschen können sicher und ohne Nebenwirkungen hartes oder weiches Wasser trinken.

Ein höherer Natriumgehalt in weichem Wasser kann für einige Menschen ein Problem darstellen, aber das lässt sich mit einer Enthärtungsanlage auf Kaliumbasis in den Griff bekommen.

Wenn der Natriumgehalt in weichem Wasser ein Problem darstellt, können Sie versuchen, abgefülltes Wasser zu trinken und das weiche Wasser Ihres Hauses zum Waschen, Geschirrspülen und Baden zu verwenden.

Wenn Sie daran interessiert sind, Ihr Wasser zu enthärten, sollten Sie sich umsehen und mit Ihrem Vermieter oder einer Fachfirma darüber sprechen, wie sich das System auf die Sanitäranlagen Ihres Hauses auswirken kann. Es ist auch hilfreich, sich vor dem Kauf einer Wasserenthärtungsanlage über die Wartungsanforderungen zu informieren.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreibe einen Kommentar