Hormone aus dem Leitungswasser filtern

Von Klaus Kamhuber • Zuletzt aktualisiert am 9. Dezember 2021

hormone-im-trinkwasserSeit einigen Jahren gehen Wissenschaftler davon aus, dass sich im Trinkwasser Chemikalien und Hormone befinden, die dort nicht hingehören.

Mit mehreren Tests des Leitungswassers und der Beobachtung der schlechten Auswirkungen auf die Fische in den Flüssen haben Experten bewiesen, dass der Zustand der Wasserquellen tatsächlich alarmierend ist.

In einem Fall wurde festgestellt, dass die Wasserquelle durch Östrogen verseucht ist. Fische haben jetzt männliche und weibliche Geschlechtsorgane. Die Fruchtbarkeit der männlichen Fische hat abgenommen, bis die Süßwasserfischarten ausgerottet sind.

Dieser Artikel soll also erklären, wie es um unser heutiges Trinkwasser und Leitungswasser bestellt ist. Er wird aufzeigen, ob das Wasser Estrogen bzw. Östrogen und andere Hormone enthält oder nicht.

Außerdem geht es darum, welche Mittel zur Verfügung stehen, um schädliche Hormone im Leitungswasser zu beseitigen und es für die ganze Familie genusstauglich zu machen.

Wie können Hormone ins Trinkwasser gelangen?

Als Hauptursache für Hormone im Trinkwasser gilt die unsachgemäße Entsorgung von Medikamenten im Waschbecken oder über die Toilette. Auch Medikamente, die ihr Haltbarkeitsdatum überschritten haben, enthalten meist noch genügend Wirkstoffe, zum Beispiel Hormone, die auf diese Weise in den Wasserkreislauf gelangen.

Hormone werden auch über die natürlichen Ausscheidungen des Menschen in den Wasserkreislauf abgegeben. Ähnlich wie bei Vitaminen scheidet der Körper die Mengen, die er nicht braucht oder selbst verarbeiten kann, mit dem Urin aus.

Potenziell können alle Hormone, die bei bestimmten medizinischen Therapien in Form von Medikamenten verschrieben werden, Spuren in unserem Trinkwasser hinterlassen. Neben dem synthetischen Östrogen EE2, einem der Hauptbestandteile der Antibabypille, das oft im Zusammenhang mit Hormonen im Trinkwasser genannt wird, können auch Insuline und Steroide unser Trinkwasser potenziell verunreinigen, wenn sie unsachgemäß oder sogar illegal entsorgt werden.

Die Mast von Schweinen und Rindern in der Landwirtschaft – obwohl der Einsatz von Wachstumshormonen als Mastmittel seit Ende der 1980er Jahre EU-weit verboten ist – gilt immer noch als mögliche Quelle für Hormone im Wasser. Sexualhormone, die zur Maximierung der Anzahl von Ferkeln und Kälbern eingesetzt werden können, werden immer noch in alarmierenden Mengen verwendet.

Meine Empfehlung: Die 4 besten Wasserfilter 2022 aus unserem Vergleich und Test - erhältlich bei Amazon mit den besten Kundenbewertungen.

ProduktFrizzlife Umkehrosmoseanlage 600 GPDsmardy blue R100 Premium WasserbarAlb Filter® Duo ActiveAlb Filter® Nano Duschfilter
BildFrizzlife Umkehrosmoseanlagesmardy blue R100 Premium WasserbarAlb Filter Duo ActiveAlb Filter Nano Duschfilter
Testnote1,11,21,31,5
ArtUntertisch-OsmoseanlageAuftisch-OsmoseanlageWasserhahnfilterDuschfilter
Volumen ge­fil­ter­tes Wasser1,55 L/min4 L Außentankbis zu 1,65 L/minSofortschutz
inkl. Fil­ter­kar­tu­schenJaJaJaJa
Preis
KaufenZum Shop*Zum Shop*Zum Shop*Zum Shop*

Östrogen im Wasser

medikamente-im-trinkwasserIm Jahr 2012 fanden Forscher heraus, dass es rund 30 Milliarden Euro kosten würde, Östradiol im Wasser zu beseitigen.

Östradiol ist eine Art von Östrogen. Studien zufolge verwenden mehr als 2,5 Milliarden Frauen Verhütungspillen, die über die Toilette und die Wasserversorgung ausgeschwemmt werden.

Außerdem haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler herausgefunden, dass 80 % dieses Hormons in mehr als 50 untersuchten Standorten nachgewiesen wurden.

Die Wasserversorger, die einzelnen Haushalte und die Behörden sind nicht sehr erpicht darauf, dass die zuständigen Behörden die Pillen aus dem Wasser entfernen. Die pharmazeutische Industrie kämpft unterdessen sehr aktiv gegen das Problem, weil sie befürchtet, dass der weltweite Absatz auf dem Markt zurückgeht.

Es gibt Studien in den Vereinigten Staaten und Europa, die zeigen, dass Arzneimittel und Medikamente im Wasser vorhanden sind. Dazu gehören ACE-Hemmer, Antidepressiva, Antibiotika, Betablocker, Carbamazepin, Fibrate, Schmerzmittel und Beruhigungsmittel.

Auch in den Gehirnen verschiedener Süßwasserfische finden sich alarmierende Mengen an Antidepressiva.

Hormone und Pharmazeutika

Heutzutage machen sich einige Experten mehr Sorgen um Hormone im Wasser als um allgemeine Pharmazeutika.

Das liegt daran, dass man hohe Konzentrationen von Medikamenten über das Trinkwasser aufnehmen müsste, bevor man beeinträchtigt wird. Bei Hormonen können jedoch schon kleine Mengen im Trinkwasser Auswirkungen auf den Körper haben.

Auf der anderen Seite haben Experten die Öffentlichkeit gewarnt, dass dies nicht immer der Fall ist. Ja, Hormone können den Körper schon in geringen Mengen beeinflussen, im Gegensatz zu Medikamenten. Wenn man jedoch jahrzehntelang mit Medikamenten verunreinigtes Trinkwasser zu sich nimmt, kann es dem Körper trotzdem schaden.

Wenn man zum Beispiel jeden Tag etwa drei Liter mit Medikamenten verunreinigtes Leitungswasser trinkt, kann man in einem Leben wahrscheinlich die gleiche Menge einer verschriebenen Dosis zu sich nehmen.

In der Tat können Forscherinnen und Forscher jetzt die Auswirkungen der verschriebenen Medikamentendosis verstehen. Aber sie verstehen noch nicht, dass die Medikamente dauerhaft im Blutkreislauf vorhanden sind.

Mit jeder Generation steigt der Konsum von synthetischen Medikamenten an. Daher wird die Zahl der Arzneimittel im Wasser in den kommenden Jahren sicherlich zunehmen.

Schließlich werden die Medikamentenrückstände, die die Menschen über das Wasser konsumieren, jetzt mit allen anderen Arzneimitteln gemischt. Dadurch entsteht eine einzigartige Chemikalie, die von der Wissenschaft noch nicht erforscht wurde.

Experten führen jetzt mehrere Studien durch, um zu beweisen, ob die Belastung harmlos oder tatsächlich gefährlich ist. Heute kann man nicht ohne weiteres sagen, dass der chronische Konsum von Arzneimittelrückständen im Trinkwasser sicher ist.

Beispiele für Hormone im Wasser

wasser-trinken-hormone-medikamenteÖstrogen ist als eine Gruppe von Steroidhormonen bekannt, die die Aufrechterhaltung und Entwicklung der Eigenschaften des weiblichen Körpers fördern.

Östrogen kommt im Trinkwasser in Form von Östradiol vor. Es ist die stärkste Form von Östrogen und kann über die Antibabypille, die Frauen mit dem Urin oder den Fäkalien ausscheiden, in die Wasserversorgung gelangen.

Ein gesundheitliches Problem des chronischen Konsums dieses Hormons ist, dass es die sexuelle Entwicklung von vorpubertären Teenagern beeinträchtigen kann. Der Körper dieser Gruppen von Kindern ist sehr auf das Vorhandensein geregelter Mengen an weiblichen und männlichen Hormonen angewiesen, um die entsprechenden Geschlechtsmerkmale in der entsprechenden Periode zu entwickeln.

Ein weiteres Gesundheitsproblem, das Männer stark beeinträchtigen kann. Durch den mit Östrogenen belasteten Wasserkonsum können sie mehr Brustgewebe entwickeln als ihre Altersgenossen in früheren Generationen. Außerdem können sie mit einer abnormalen Entwicklung und Funktion der Prostata zu kämpfen haben.

Studien zufolge können diese Hormone bei den Fischen Unfruchtbarkeit verursachen. Es ist also möglich, dass sie auch beim Menschen die gleiche Wirkung haben.

Schließlich zeigen einige Forscher, dass das Östrogen im Trinkwasser für das aggressive Verhalten von Männern verantwortlich sein kann.

Ein sehr aktives Hormon: Progesteron

Progesteron ist ein Hormon, das von den weiblichen Körperorganen ausgeschüttet wird.

Es hilft dabei, den regelmäßigen Menstruationszyklus zu regulieren. Außerdem spielt es eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der Brustdrüsen. Außerdem stimuliert es die Gebärmutter, die die Frauen auf die Schwangerschaft vorbereitet. Andererseits kommt Progesteron auch im männlichen Körper vor.

Zu den zahlreichen Funktionen von Progesteron gehört auch, dass es zur normalen Entwicklung des Gehirns beiträgt. Es reguliert die Neurotransmission im Nervensystem, bekämpft Entzündungen, entspannt die Muskeln des Körpers, hilft bei der Regulierung der Insulinausschüttung in der Bauchspeicheldrüse und fördert die Funktion der Serotoninrezeptoren im Gehirn.

Im Körpergewebe gibt es viele Progesteronrezeptoren, was es zu einem hochaktiven Hormon macht.

Als Medikament wird Progesteron eingesetzt, um eine Schwangerschaft bei Frauen zu verhindern. Mediziner/innen setzen es auch ein, um einen sofortigen Schwangerschaftsabbruch herbeizuführen. Außerdem wird Progesteron als Medikament zur Behandlung von verzögerter Menstruation, Epilepsie und Multipler Sklerose eingesetzt.

Die Auswirkungen der hohen Konzentrationen dieses Hormons im Wasser müssen noch genauer untersucht werden, da sie noch nicht ausreichend erforscht sind. Mit den Rezeptoren und Funktionen können die Auswirkungen jedoch weitreichend sein.

Die Wirkungen von Testosteron

Auch Testosteron spielt sowohl im weiblichen als auch im männlichen Körper eine wichtige Rolle. Allerdings kommt es im männlichen Körper in großen Mengen vor, da es zur körperlichen Entwicklung beiträgt.

Testosteron ist an der Eiweißsynthese im Körper beteiligt, genau wie im Muskelgewebe. Daher können weibliche Bodybuilder oder Gewichtheber, die Testosteronpräparate einnehmen, ein hohes Risiko haben, eine tiefere Stimme zu entwickeln und Gesichtsbehaarung zu bekommen.

Außerdem ist bekannt, dass ein hoher Testosteronspiegel die Risikobereitschaft von Frauen und Männern fördert. Bei Männern kann es zu größeren Gehirnen führen. Schließlich wurde untersucht, dass Testosteron einer der Hauptfaktoren für antisoziales Verhalten bei Männern und Frauen ist.

Heute verlangt die US-Arzneimittelbehörde (FDA), dass alle Medikamente, die Progesteron enthalten, einen Warnhinweis tragen müssen, der besagt, dass es Lungenembolien und Thrombosen verursachen kann.

Bei Frauen wird derzeit untersucht, ob Testosteron tatsächlich das Krebsrisiko erhöhen kann.

Glukokortikoide: Aus gutem Grund reguliert

Glucocorticoide sind Steroidhormone, zu denen Dexamethason und Cortisol gehören.

Diese Gruppe von Hormonen kann das Immunsystem unterstützen. Außerdem hilft es dem Körper bei der Aufnahme von Glukose, auch bekannt als Zucker. Es wirkt auf das Gehirn bei der Erzeugung von Kognition und Emotionen, aber nur in den erforderlichen Mengen, die der Körper reguliert hat.

Eine übermäßige Menge an Glukokortikoiden, die über das Trinkwasser aufgenommen werden, kann ernsthafte negative Auswirkungen auf den Körper haben. Deshalb ist es streng reguliert und kann von Ärzten verschrieben werden.

Um sich zu vergewissern, solltest du die Nebenwirkungen von Medikamenten wie Kortison, Glukokortikoiden und Krebsmedikamenten nachlesen.

Außerdem können Glukokortikoide Diabetes und Gewichtszunahme verursachen. Dabei können sie die Insulinresistenz des Körpers erhöhen, indem sie den Appetit anregen und Fett im Körper ablagern.

Außerdem können Glukokortikoide die Knochendichte verringern und Osteoporose verursachen. Sie blockieren die Aufnahme von Kalzium im Körper und beeinträchtigen die Aufmerksamkeit und das Gedächtnis. Außerdem beeinträchtigen sie das Immunsystem des Körpers, indem sie die Funktion einiger Zellen unterbinden. So macht es den Körper anfälliger für viele Arten von Infektionen.

Glukokortikoide können sogar die hormonelle Gesundheit beeinträchtigen. Sie können sogar zu einem Verlust an Kraft und Dichte der Körpermuskeln führen.

Daher dürfen diese Hormone nicht ohne Zustimmung oder ärztliche Verordnung übermäßig eingenommen werden.

Umkehrosmose-Wasserfilter und Aktivkohlefilter

Eine Möglichkeit, Östrogen und andere Arzneimittel, die im Trinkwasser lauern, zu entfernen, ist die Verwendung eines Umkehrosmosefilters mit nachgeschaltetem und voraktiviertem Kohlefilter. Mit diesem System kann man sicher sein, dass das Trinkwasser unbedenklich und ausreichend ist.

Außerdem muss das System nicht für das ganze Haus installiert werden, da das Wasser für die Reinigung und die Sanitäranlagen aus einer anderen Quelle kommen kann.

Zur Vorbeugung kann man vermeiden, unbenutzte Medikamente in die Toilette zu spülen und sie stattdessen in den Müll werfen.

Wasser in Flaschen

Wasser in Flaschen zu kaufen, ist vielleicht nicht die beste Lösung. Das liegt daran, dass abgefülltes Wasser aus der kommunalen Wasserversorgung oder aus natürlichen Quellen stammen kann. Diese Quellen können durch den Boden, in den Hormone oder andere Medikamente eingeleitet wurden, immer noch mit den gleichen Substanzen verunreinigt sein.

Studien zufolge besteht abgefülltes Wasser zu 90% aus Mikroplastik. Daher gibt es Spekulationen darüber, wie gesund Wasser aus Flaschen tatsächlich sein kann.

Häufige Fragen & Antworten

Sind im Leitungswasser Hormone enthalten?
Nur sehr wenig Östrogen gelangt tatsächlich in unsere Wasserhähne, da die meisten Wasseraufbereitungsanlagen es zusammen mit anderen Verunreinigungen herausfiltern. Eine Studie aus dem Jahr 2010 ergab, dass die Antibabypille weniger als 1 % der Gesamtmenge an Östrogen im US-Trinkwasser ausmacht.

Warum enthält Leitungswasser Östrogen?
Östrogen ist das wichtigste weibliche Sexualhormon. Es reguliert die weiblichen Fortpflanzungsorgane. Die Art von Östrogen, die am häufigsten im Leitungswasser gefunden wurde, ist Östradiol. Der Grund dafür, dass Östradiol wahrscheinlich im Leitungswasser vorkommt, ist, dass es ein Hormon ist, das in der Geburtenkontrolle vorkommt.

Wie viel Östrogen ist im Leitungswasser enthalten?
Die MOEs für natürlich vorkommende endogene Östrogene im Trinkwasser (zwischen ca. 100 und 600) sind kleiner als die MOEs für verschriebene Östrogene, was darauf hindeutet, dass natürliche Quellen von E1, E2 und E3 mehr zur Trinkwasserexposition beitragen als verschriebene Quellen.

Kann Östrogen aus dem Wasser gefiltert werden?
Neues Verfahren zur effizienten Entfernung von Steroidhormonen aus dem Wasser: Ein verbessertes Filtersystem eliminiert Östradiol mit einer Effizienz von mehr als 99%. Die besten Wasserfilter zur Filterung von Medikamenten und Hormonen sind Umkehrosmoseanlagen.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen: Um eine Verunreinigung des Wassers mit diesen Hormonen zu verhindern, solltest du darauf achten, dass du unerwünschte Medikamente nicht in der Toilette herunterspülst.

Zur ordnungsgemäßen Entsorgung kannst du die abgelaufenen oder unbenutzten Medikamente an die örtlichen Apotheken zurückschicken.

Alternativ kannst du sie auch in die Mülltonne werfen, nachdem du das Etikett entfernt, sie zerkleinert und mit der benutzten Erde oder dem Katzenstreu vermischt hast. Auf diese Weise können sie auf Mülldeponien verbrannt werden.

Du kannst auch aufhören, die Milch- und Fleischindustrie zu unterstützen und stattdessen auf eine pflanzliche Ernährung umsteigen. Iss zertifizierte Bioprodukte oder Tiere aus artgerechter Haltung.

Auch wenn es ein Verbot für die Gabe von Wachstumshormonen an Nutztiere gibt, um sie zu mästen und marktfähig zu machen, sind nicht alle Hormone verboten. Natürlich mit Ausnahme der ökologisch gezüchteten Nutztiere.

Außerdem setzt die Großindustrie riesige Mengen an Hormonen ein, um Millionen von Nutztieren mit Infektionen zu behandeln. Letztendlich können diese Medikamente in die Quelle des Trinkwassers gelangen.

Am besten investierst du in ein Wasserfiltersystem wie eine Umkehrosmoseanlage. Damit ist die ganze Familie vor den schädlichen Auswirkungen von Östrogen und anderen Hormonen im Trinkwasser geschützt.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei 2 Stimmen

Testsieger und beste Wasserfilter 2022 bei Amazon

ProduktFrizzlife Umkehrosmoseanlage 600 GPDsmardy blue R100 Premium WasserbarAlb Filter® Duo ActiveAlb Filter® Nano Duschfilter
BildFrizzlife Umkehrosmoseanlagesmardy blue R100 Premium WasserbarAlb Filter Duo ActiveAlb Filter Nano Duschfilter
Testnote1,11,21,31,5
ArtUntertisch-OsmoseanlageAuftisch-OsmoseanlageWasserhahnfilterDuschfilter
Volumen ge­fil­ter­tes Wasser1,55 L/min4 L Außentankbis zu 1,65 L/minSofortschutz
inkl. Fil­ter­kar­tu­schenJaJaJaJa
Preis
KaufenZum Shop*Zum Shop*Zum Shop*Zum Shop*

Schreibe einen Kommentar