Legionellen im Leitungswasser: Was tun?

Zuletzt aktualisiert am 4. November 2020

legionellen-leitungswasser-entfernenFür die meisten gibt es nichts Einfacheres, als den Wasserhahn aufzudrehen, wenn man ein Glas Wasser braucht.

Diese tägliche Handlung ist an einigen Orten mit einem Wort der Vorsicht verbunden: Neue Forschungen zeigen, dass ein Glas warmes Wasser oder Leitungswasser mit Zimmertemperatur die Legionellenbakterien beherbergen könnte.

Legionellen sind eine Art Bakterium, die auf natürliche Weise in Süßwasserumgebungen wie Seen, Bächen und unserem Leitungswasser vorkommen. Es kann zu einem Gesundheitsproblem werden, wenn es in von Menschenhand geschaffenen Gebäudewassersystemen wie z.B. in unserem Leitungswasser wächst und sich dort ausbreitet:

  • Duschköpfe und Waschbeckenarmaturen
  • Kühltürme (Strukturen, die Wasser und einen Ventilator enthalten, als Teil von zentralisierten Luftkühlsystemen für Gebäude oder industrielle Prozesse)
  • Whirlpools, die nicht nach jedem Gebrauch entleert werden
  • Dekorative Springbrunnen und Wasserspiele
  • Warmwasserspeicher und Heizgeräte
  • Große Klempnersysteme

In diesem Artikel erfahren Sie alles um das Thema Legionellen. Wie gefährlich sind Legionellen in unserem Leitungswasser? Was verbirgt sich in unseren Rohren, und wie können Sie sich schützen?

Was sind Legionellen?

was-sind-legionellenLegionellose ist eine Lungeninfektion – eine ungewöhnliche Form der Lungenentzündung – die durch ein Bakterium namens Legionella pneumophila verursacht wird.

Es gibt zwei Formen der Legionellose: Pontiac-Fieber, die weniger schwere Form, und die Legionärskrankheit, die schwerere, potenziell tödlich verlaufende Krankheit. Die Legionärskrankheit wurde nach dem ursprünglichen Ausbruch der Krankheit auf dem Amerikanischen Legionskongress 1976 in Philadelphia benannt.

Jüngste Forschungsergebnisse der Zeitschrift Applied and Environmental Microbiology können diesen frühen Ausbruch möglicherweise erklären. Niederländische Forscher haben die besten Wachstumsbedingungen für die Legionellenbakterien in Wasserquellen wie Trinkwasserleitungen oder Wassertürmen ermittelt und sind zu dem Schluss gekommen, dass Trinkwasser aus natürlichen Quellen, das möglicherweise eine höhere Konzentration an gelösten organischen Stoffen aufweist, für das Wachstum der Bakterien ideal ist.

Das organische Material, das im Wasser gelöst ist, bildet einen Biofilm, der ein ideales Wachstumsumfeld bietet. Weitere Bedingungen, die das Legionellenwachstum fördern, sind:

  • Warme Temperaturen, zwischen 20 und 50 Grad Celsius
  • pH-Wert, der zwischen 5,0 und 8,5 liegt
  • Wasser, das stagniert (z.B. in Wassertürmen oder anderen Wasserspeicherbereichen)

Für die lokalen Wasserversorger ist es wichtig, die Menge an Legionellenbakterien in ihren Wasserquellen zu überwachen, denn nachdem eine Bakterienkolonie begonnen hat zu wachsen, können sie durch die Chlorierung, die normalerweise zur Reinigung der öffentlichen Wasserversorgung verwendet wird, nicht mehr ausgerottet werden.

Die Occupational Safety and Health Administration (OSHA) schätzt, dass es in den USA jedes Jahr zwischen 10.000 und 50.000 Fälle von Legionärskrankheit gibt. Die meisten dieser Fälle sind jedoch isoliert und stehen nicht im Zusammenhang mit Massenausbrüchen der Krankheit.

Legionellen in unserem Leitungswasser

Legionellen kommen überall in der Umwelt vor und sind ein natürlicher Bewohner des Wassers. Sie können auch andere Organismen infizieren, um ihre Überlebenschancen zu verbessern. Einmal in ihrem Wirt, sind Legionellen in der Lage, sich schnell zu vermehren und mehr Bakterien zu produzieren.

Die Tatsache, dass sie sich im Inneren eines anderen Organismus befinden, schützt sie auch davor, abgetötet zu werden, wenn Wasser in Wasseraufbereitungsanlagen desinfiziert wird.

Legionellen wachsen gut in warmem, stillem Wasser, das in Kühltürmen, Verdunstungskondensatoren, Luftbefeuchtern, Luftwäschern, Nebelmaschinen, Warmwasserbereitern, Whirlpools, Springbrunnen, heißen Quellen und Sanitäranlagen vorkommt. Legionellen wurden in Wasser mit Temperaturen von 6-60°C gefunden, vermehrt sich aber nicht unter 20°C und stirbt über 60°C.

Die Hauptquellen von Legionellen sind die Wasserverteilungssysteme großer Gebäude, einschließlich Hotels und Krankenhäuser.

Symptome und Anzeichen der Legionärskrankheit

legionellen-im-leitungswasser-entfernenDie Symptome dieser Krankheit unterscheiden sich nicht von den Symptomen anderer Lungenentzündungen, obwohl Legionellen eine schwere Lungenentzündung verursachen, die eine sofortige medizinische Behandlung erfordert.

Die Inkubationszeit für die Legionärskrankheit beträgt 2-10 Tage, mit einem durchschnittlichen Beginn von 3-6 Tagen. Die Infizierten können sich mehrere Tage lang müde und schwach fühlen.

Zu den frühen Symptomen der Krankheit gehören: Fieber, Schüttelfrost, Körperschmerzen, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Husten und Magen-Darm-Erkrankungen (d.h. Durchfall), die in 20-40% der Fälle auftreten. Spätere Symptome der Legionärskrankheit sind Brustschmerzen und Atembeschwerden.

Bei Patienten, die aus dem Krankenhaus entlassen werden, leiden viele unter Müdigkeit, Energieverlust und Konzentrationsschwierigkeiten über mehrere Monate hinweg.

Die Inkubationszeit für das Pontiac-Fieber ist viel kürzer und dauert nur wenige Stunden bis 2 Tage (in der Regel 24-48 Stunden), bis die Krankheit ausbricht. Das Pontiac-Fieber ist eine selbstlimitierende Krankheit, die grippeähnliche Symptome wie Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Muskelschmerzen verursacht. Eine Lungenentzündung entwickelt sich in diesem Fall nicht.

Wie lange halten die Symptome an?

Das Pontiac-Fieber klingt im Allgemeinen innerhalb von 2 bis 5 Tagen ab. Die Legionärskrankheit hat unterschiedliche Heilungszeiten, die von der Schwere der entwickelten Symptome abhängen.

Wie wird diagnostiziert?

Spezialisierte Labortests sind erforderlich, um festzustellen, ob eine Krankheit durch Legionellen verursacht wird oder nicht. Es gibt viele verschiedene Tests, die jeweils positive und negative Eigenschaften haben.

Einige der Testmethoden sind: Kultur auf speziellen Legionellenmedien; direkte Fluoreszenzantikörper-Färbung (DFA-Färbung); Antikörpertest und der Urin-Antigen-Test.

Die bevorzugte diagnostische Methode ist die Kultivierung, weil sie empfindlich und spezifisch ist, aber nicht immer geeignete Testproben zur Verfügung stehen.

Wer ist besonders gefährdet?

Die Allgemeinbevölkerung ist ziemlich resistent gegen Infektionen, aber Menschen mittleren Alters und ältere Menschen sind einem höheren Risiko ausgesetzt, insbesondere Raucher und Menschen mit chronischen Lungenerkrankungen.

Auch Menschen mit geschwächtem Immunsystem, darunter Menschen, deren Immunsystem durch bestimmte Medikamente oder durch bestimmte Krankheiten wie Krebs, Nierenversagen während der Dialyse, AIDS und Diabetes unterdrückt wird, sind gefährdet.

Organtransplantationspatienten sind dem höchsten Risiko ausgesetzt, weil die Medikamente, die sie zum Schutz des neuen Organs einnehmen, ihr Abwehrsystem gegen Infektionen beeinträchtigen.

Bei Kindern ist diese Krankheit selten, obwohl Neugeborene ein erhöhtes Risiko haben, sich mit Legionellen zu infizieren, weil ihr Immunsystem unterentwickelt ist.

Pontiac-Fieber tritt am häufigsten bei Menschen auf, die ansonsten gesund sind.

Sind Legionellen im Wasser gefährlich?

schadstoffe-im-leitungswasser-filternWenn die Legionellose kurz vor dem Ausbruch der Lungenentzündung mit Antibiotika behandelt wird, ist der Krankheitsverlauf ausgezeichnet. Bei immungeschwächten Patienten kann jede Verzögerung einer angemessenen Behandlung zu einem längeren Krankenhausaufenthalt, schweren Komplikationen und zum Tod führen.

Müdigkeit und Schwäche können nach der Behandlung noch mehrere Monate andauern, obwohl eine vollständige Genesung in der Regel nach etwa einem Jahr eintritt.

Es gibt verschiedene Atemwegserkrankungen, die durch eine Infektion mit Legionellen entstehen können. Eine akute Lungenentzündung kann von einer leichten Erkrankung, die keinen Krankenhausaufenthalt erfordert, bis hin zu einer mehrlappigen Lungenentzündung mit tödlichem Ausgang reichen.

Die Bildung von überschüssigem Fasergewebe in der Lunge und die langfristige Entzündung der Blutgefäße sind ebenfalls lungenassoziierte Krankheiten, über die berichtet wurde.

Obwohl sie nur selten auftritt, ist bekannt, dass Legionellen auch das Herz und die Nieren infizieren und Blutinfektionen verursachen.

Wie kann ich verhindern, dass ich Legionellen bekomme?

Ein Ansatz zur Vorbeugung der Legionärskrankheit besteht darin, die Legionellenquelle in der Umwelt zu finden und sie zu beseitigen.

Die Warmwassersysteme sollten regelmäßig inspiziert werden, damit bei Bedarf frühzeitig Maßnahmen ergriffen werden können.

Auch die Beobachtung von Legionelleninfektionen bei Krankenhauspatienten, die als “Hochrisiko” gelten, ist ein wichtiges Instrument zur Verringerung der Krankheit. Es ermöglicht eine schnelle Diagnose und sofortige Behandlung bestätigter Fälle.

Legionellen werden direkt aus der Umwelt auf den Menschen übertragen. Es gibt keine Hinweise darauf, dass sie von Mensch zu Mensch oder von Tier zu Mensch übertragen werden.

Wie wird Legionellose behandelt?

Früherkennung und frühzeitige Behandlung sind für einen erfolgreichen Ausgang der Legionärskrankheit von entscheidender Bedeutung. Die Behandlung von Legionellen erfordert spezielle Arten von Antibiotika, die sich von denen unterscheiden, die bei der Behandlung anderer Arten von Lungenentzündungen eingesetzt werden.

Erythromycin war das Antibiotikum der Wahl, aber neuere, wirksamere Medikamente haben es ersetzt. Pontiac-Fieber erfordert keine spezielle Behandlung.

Wie häufig sind Legionellen in Leitungswasser?

Legionellen leben sowohl in natürlichen als auch in von Menschenhand geschaffenen Wasserquellen, und das Vorhandensein anderer Organismen im Wasser trägt zu ihrem Überleben und ihrer Vermehrung bei.

Aus diesem Grund sind Legionellen in der Lage, in Trinkwasservorräten zu leben. Wenn sie Zugang zu Trinkwasserquellen erhalten, können sie sich vermehren und ausbreiten.

Das Grundwasser ist auch gefährdet, mit Legionellen infiziert zu werden, und es hat sich gezeigt, dass heiße Quellen eine natürliche Quelle der Bakterien sind.

Wie erkenne ich Legionellen im Wasser?

leitungswasser-bestes-wssertestset-vergleichDer Test auf Legionellen ist die einzige Möglichkeit festzustellen, ob das Bakterium in Ihrer Wasserversorgung vorhanden ist.

Geschulte Mitarbeiter sollten alle Testverfahren durchführen, um die Möglichkeit unzuverlässiger Ergebnisse zu vermeiden. Labors, die für die Untersuchung von Wasser auf die Bakterien qualifiziert sind, sollten die Wasserproben untersuchen.

Es gibt keine Impfstoffe, die die Legionärskrankheit verhindern können.

Stattdessen liegt der Schlüssel zur Verhütung der Legionärskrankheit darin, dafür zu sorgen, dass Gebäudeeigentümer und -verwalter die Gebäudewassersysteme instand halten, um das Risiko des Wachstums und der Ausbreitung von Legionellen zu verringern.

Beispiele für Gebäudewassersysteme, in denen Legionellen wachsen und sich ausbreiten können, sind:

  • Warmwasser-Badewannen
  • Warmwassertanks und Heizgeräte
  • Große Klempnersysteme
  • Kühltürme (Strukturen, die Wasser und einen Ventilator enthalten, als Teil von zentralisierten Luftkühlsystemen für Gebäude oder industrielle Prozesse)
  • Dekorative Brunnen

Die CDC entwickelte ein Toolkit, das Gebäudeeigentümern und Hausverwaltungen helfen soll, ein Wassermanagementprogramm zu entwickeln und umzusetzen, um das Risiko des Gebäudes für das Wachstum und die Ausbreitung von Legionellen zu verringern.

Legionellen in Whirlpools

Legionellen wachsen am besten in warmem Wasser, wie die Wassertemperaturen in Whirlpools. Bei warmen Temperaturen ist es jedoch auch schwierig, Desinfektionsmittel wie Chlor auf dem Niveau zu halten, das zur Abtötung von Keimen wie Legionellen erforderlich ist.

Der Gehalt an Desinfektionsmitteln und anderen Chemikalien in Whirlpools sollte regelmäßig überprüft werden, und die Whirlpools sollten gemäß den Empfehlungen des Herstellers gereinigt werden.

Wie können Wasserversorgungssysteme mit Legionellen verseucht werden?

Heute weiß man viel mehr über die Faktoren, die zum Wachstum und zur Ausbreitung von Legionellen im Leitungswasser beitragen als noch vor 40 Jahren.

Im ganzen Land sind neue Ausbrüche der Legionärskrankheit entdeckt worden, was beweist, dass es noch viel mehr zu lernen gibt. Eine Legionellenkontamination kann auftreten, wenn Wasserversorgungssysteme unsachgemäß gewartet werden, was zu einer Umgebung führt, die das Wachstum von Legionellen begünstigt.

Jüngste Forschungen von Dr. Marc Edwards, einem Professor für Bauingenieurwesen an der Virginia Tech, haben gezeigt, dass OPPPs, wie Legionellen, eher wachsen, wenn Probleme mit der Wasseralterung in den Wasserleitungen, die zum Wasserhahn führen, auftreten.

Dieses Ergebnis ist eine Warnung zu einer Zeit, in der geringere Durchflussraten und alternative Arten von Wasserversorgungssystemen, die Wasser länger in den Leitungen halten, als Lösung für Wasserknappheit in Betracht gezogen werden.

Es gibt mehrere Schlüsselelemente, die das Wachstum von Legionella-Bakterien in einem Wasserversorgungssystem fördern können, darunter:

  • Das Alter des Wassers: Je länger das Wasser in einem System oder einer Rohrleitung in einem System steht, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Wasserdesinfektionsmittel mit der Zeit verflüchtigt und zum Wachstum von Krankheitserregern führt (1).
  • Biofilm: Wenn sich ein Biofilm, eine von Bakterien erzeugte klebrige Substanz, an der Innenwand von Wasserversorgungsleitungen bildet, schützt er Legionellen vor Hitze und Desinfektionsmitteln (2).
  • Lauwarmes Wasser: Das Wachstum von Legionellen wird durch lauwarme Wassertemperaturen ermöglicht, in der Regel im Bereich von 77 bis 108 Grad Fahrenheit (2).
  • Dead legs: Ein Dead leg oder “totes Bein” wird durch keinen oder seltenen Wasserfluss in Rohren verursacht und trägt zum Wachstum von Legionellen im Wasser bei (2).
  • Unzureichendes Desinfektionsmittel: Wirksame Wasserdesinfektionsstrategien sind notwendig, um Legionellen in einem Wassersystem zu bekämpfen. Zum Beispiel ist die Chlorung eine Methode, die von Wasserversorgern zur Desinfektion von Trinkwasser verwendet wird und ein dauerhaftes Restdesinfektionsmittel liefert (3)
  • Unzureichender Korrosionsschutz: Korrosion kann in Systemrohren in Abhängigkeit von mehreren Wasserqualitätsvariablen, einschließlich der verwendeten Desinfektionsmittel, Wassertemperatur und pH-Werte, auftreten. Eine unangemessene Korrosionskontrolle kann die ideale Umgebung für das Wachstum von Legionellen schaffen (4).
  • Querverbindungen: Querverbindungen zwischen Trink- und Nichttrinkwasser können Legionellen in das Trinkwasserversorgungssystem einbringen (5).

Welche Arten von Umgebungen sind anfällig für Legionellen-Kontaminationen?

Erstens müssen Legionellen wachsen, um ein Gesundheitsrisiko zu verursachen. Teile eines Wassersystems mit unzureichender Zirkulation oder lauwarmer Temperatur können die ideale Umgebung für das Wachstum von Legionellen bieten.

Sobald Legionellen wachsen, brauchen sie einen Weg, um sich auszubreiten. Jede Quelle, die ein Aerosol oder einen feinen Wassernebel erzeugt, hat das Potenzial, Legionellen zu übertragen.

Große komplexe Rohrleitungssysteme, wie sie in Krankenhäusern, Seniorengemeinschaften und auf Kreuzfahrtschiffen verwendet werden, werden am häufigsten mit Ausbrüchen der Legionärskrankheit in Verbindung gebracht.

Im Wesentlichen tragen drei Schlüsselelemente zum Legionellenrisiko bei:

  • Durch Eindringen werden Legionellen in das System eingeschleppt.
  • Wachstum entsteht, wenn Legionellen innerhalb des Systems zunehmen.
  • Eine Übertragung findet statt, wenn Aerosole oder kleine Wassertröpfchen, die Legionellen enthalten, eingeatmet werden.

Kann man Legionellen sehen?

Nein. Legionellen sind Bakterien, die im Wasser wachsen; sie sind mit dem bloßen Auge nicht sichtbar. Auch die Wassertropfen, die Legionellen in die Lungen tragen, sind mit dem bloßen Auge nicht sichtbar.

Wie kann eine Legionellenverunreinigung im Leitungswasser verhindert werden?

Der Schlüssel zur Vorbeugung der Legionärskrankheit ist die Verhinderung des Legionellenwachstums in Wasserversorgungssystemen.

Legionellen können sich in Wasserversorgungsleitungen und Sanitäranlagen ansiedeln und die Wasserversorgung kontaminieren, nachdem das Wasser in einer öffentlichen Wassereinrichtung zentral aufbereitet wurde.

Eine der besten Möglichkeiten, das Risiko des Wachstums und der Ausbreitung von Legionellen zu reduzieren, besteht darin, einen umfassenden Wassersicherheitsplan für ein gesamtes System zu entwerfen, umzusetzen und regelmäßig zu aktualisieren, wobei alle potentiell gefährlichen Bedingungen für ein bestimmtes System berücksichtigt und die besten Präventionsverfahren der Industrie einbezogen werden.

Die Grundlage dieses Plans ist eine technische Prüfung des Wassersystems.

Wie Sie Ihr Leitungswasser vor Legionellen-Bakterien schützen

Dies sollte Sie nicht davon abhalten, das Leitungswasser Ihres Hauses zum Kochen, Trinken oder Baden zu nutzen. Aber Vorbeugung und Vorbereitung sind der Schlüssel, um sicherzustellen, dass die Wasserversorgung Ihres Hauses sicher zu trinken ist.

  1. Stagnierendes Wasser vermeiden: Stagnierendes Wasser bietet den perfekten Nährboden für Legionellenbakterien. Wenn Sie eine Weile von zu Hause weg sind, stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Wasserhähne im ganzen Haus aufdrehen und eine Weile laufen lassen, damit das abgestandene Wasser durch frisches ersetzt wird.
  2. Ziehen Sie eine Wasserprüfung in Betracht: Das Bundesgesundheitsamt hat Richtlinien für die Entnahme von Wasserproben festgelegt und die geltende Trinkwasserverordnung (TrinkwV) enthält Regelungen in Bezug auf Legionellenuntersuchungen in Trinkwassererwärmungsanlagen der Trinkwasser-Installation. Sie können sich an örtliche oder staatliche Behörden wenden, um herauszufinden, wer in Ihrer Gegend für Wasserproben zuständig ist.
  3. Überwachen Sie alle Wasserquellen im Freien: Springbrunnen im Freien, Zierwasserspiele oder Whirlpools und Schwimmbecken können potenzielle Wachstumsmedien für die Legionellenbakterien sein. Wenn Sie Maßnahmen ergreifen, um die Risikofaktoren für das Legionellenwachstum zu minimieren, können Sie Ihre Wasserspiele genießen, ohne das Wachstum der Bakterien in Ihrem Garten oder in der Umgebung Ihres Hauses zu riskieren.
  4. Bleiben Sie informiert: Die Centers for Disease Control (CDC) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind beide gute Anlaufstellen für alle Informationen über potenzielle Legionellenausbrüche in Ihrer Gegend. Denken Sie auch an die Risikofaktoren, wenn Sie es mit einer Süßwasserquelle in Ihrer Gegend zu tun haben.

Wie kann man Legionellen abtöten?

legionellen-in-der-duscheLegionellen können vor allem durch hohe Temperaturen abgetötet werden. Bei Temperaturen über 60 Grad Celsius können die Bakterien nicht überleben.

Die Spülung von Wassersystemen in Gebäuden mit Warmwasser ist daher eine Option. Sie wird von Unternehmen durchgeführt, die sich auf den Umgang mit der Trinkwasserverordnung spezialisiert haben, um Haftungsrisiken für Immobilienbetreiber zu minimieren.

Es gibt jedoch Studien, die darauf hinweisen, dass Legionellen-Bakterien höhere Temperaturen für eine gewisse Zeit überleben können, was die “thermische Desinfektion” in Frage stellt.

Eine weitere Methode ist der Einsatz von Chlor, das jedoch in großen Mengen eingesetzt werden muss, um den Biofilm in Rohrleitungen wirksam zu entfernen.

Für den Verbraucher ist der richtige Einsatz von Wasserfiltern gegen Legionellen der sicherste Weg, sich zu schützen.

Können Wasserfilter Legionellen entfernen?

Chemische Oxidations-Desinfektion, gefolgt von einer Rückhaltung, dann könnte eine Filtration eingesetzt werden. Da es sich bei Legionellen um Bakterien handelt, sind Umkehrosmose oder Ultrafiltration die bevorzugten Entfernungstechniken.

Point-of-Use-Filter eliminierten L Pneumophila und Mycobacterium vollständig aus Heißwasserproben. Diese Filtereinheiten könnten die Exposition von Hochrisikopatienten gegenüber wasserbürtigen Krankheitserregern verhindern.

Point-of-Use-Wasserfilter könnten zur Eliminierung von Legionellen und anderen im Wasser vorkommenden pathogenen Bakterien verwendet werden.

Wann ist der Einsatz von Legionellenfiltern sinnvoll?

Trotz regelmässiger Kontrollen und vorbeugender Massnahmen gegen die Bildung von Legionellen – wie thermische Desinfektion oder Chlorung des Wassers – ist der Einsatz eines Legionellenfilters ein sinnvoller Schutz.

Er sollte überall dort eingesetzt werden, wo Trinkwasser verdunstet, zum Beispiel in Duschen oder Whirlpools. Als zusätzliche Schutzmassnahme ist er auch dort angebracht, wo sich Personen mit einem erhöhten Risiko aufhalten.

Besonders für ältere Menschen und Menschen, deren Immunsystem geschädigt ist, kann eine Legionelleninfektion tödlich sein. Gerade Pflegeheime sollten deshalb besonders auf die Sicherheit ihres Trinkwassers achten.

Wie wirksam ist ein Legionellenfilter?

nano-alb-filter-gegen-legionellenEs gibt eine breite Palette von Wasserfiltern, die Schutz vor Keimen, einschließlich Legionellen, versprechen. Um diesen Schutz messbar zu machen, gibt es eine Reihe von Kriterien, die auch für Legionellenfilter in Form von technischen Normen vorgeschrieben sind.

Das Wasser, das sie filtern, muss der internationalen Norm für keimfreies gefiltertes Wasser entsprechen. Es ist entscheidend, dass die Bakterien nicht mit dem Wasser in die Luft gelangen. Zu diesem Zweck muss die Membran des Wasserfilters für Legionellen eine sehr kleine Porengröße haben, die kleiner ist als die Größe der Bakterien.

Ein Kriterium für die Qualität eines Legionellenfilters sind die 8 log-Stufen, die im Rahmen einer Filtervalidierung verwendet werden. Dies ist ein mathematisches Verfahren. Eine logarithmische Reduktion von 1 – 90 Prozent reduziert z.B. die Keimzahl, d.h. 100.000.000 Mikroorganismen werden auf 10.000.000 reduziert. Mit Log6 hat man bereits eine Reduktion von 99,99 Prozent, was bei der Ausgangsgröße von 100.000.000 immer noch einer Anzahl von 10 Mikroorganismen entspricht. Auf der höchsten Stufe Log8 ist dann nur noch ein einziger Keim übrig.

Aber auch die technische Qualität des Filters ist sehr wichtig, denn er muss permanent unter Stress funktionieren. Die Konstruktion muss so beschaffen sein, dass Leckagen ausgeschlossen sind.

Der Verbraucher muss wissen, welche Wartungsintervalle, z.B. Austausch der Patronen, notwendig sind, um die Schutzfunktion des Filters zu gewährleisten.

Welche Arten von Legionellenfiltern gibt es?

In der Praxis werden heute verschiedene Arten von Filtern als Legionellenfilter eingesetzt. Die wichtigsten sind Membranfilter und Filter, deren Funktion auf der Umkehrosmose beruht.

Darüber hinaus werden Legionellenfilter nach ihrem Einsatzort unterschieden: Es gibt spezielle Filter für die Dusche, die bereits in den Duschkopf integriert sein können, sowie unabhängige Armaturen oder Filter für den Wasserhahn. Entscheidend ist, dass ein Legionellenfilter die besonderen Eigenschaften besitzt, die eine zuverlässige Filtration pathogener Keime gewährleisten.

Es ist sehr wichtig, die richtigen Ersatzfilterpatronen zu verwenden, die den Reduktionsstandard Log6 garantieren, und den Legionellenfilter regelmäßig zu reinigen.

Sogenannte Ionenaustauscher und gewöhnliche Tisch-Dosenfilter bieten keinen Schutz vor Legionellen oder anderen Mikroorganismen. Ein Wasserfilter, der zum Schutz vor Legionellen eingesetzt werden soll, muss geprüft und zertifiziert sein, d.h. er muss eine sogenannte Filtervalidierung durchlaufen haben.

Fazit

Die Legionärskrankheit ist nicht mehr so bedrohlich wie 1976, als die Ärzte keine Ahnung hatten, was es ist, aber sie stellt immer noch eine gewisse Gefahr dar. Bleiben Sie auf dem Laufenden und treffen Sie alle notwendigen Vorsichtsmassnahmen, um nicht mit den Bakterien in Kontakt zu kommen.

Wenn Sie das tun, können Sie Ihr Leitungswasser genießen, ohne sich Sorgen machen zu müssen, was darin enthalten sein könnte.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar