Leitungswasser oder Mineralwasser: Was ist gesünder und besser?

Zuletzt aktualisiert am 16. September 2020

leitungswasser-oder-mineralwasser-trinkenDa das Bewusstsein für die Umweltauswirkungen von Plastikflaschen zunimmt, stellen sich immer mehr Menschen die Frage, ob Leitungswasser gesünder und besser ist als Flaschenwasser.

In den letzten Jahren hat der Verbrauch von Wasser in Flaschen erheblich zugenommen, weil es als sicherer und geschmacklich besser als Leitungswasser gilt. Tatsächlich trinkt in Deutschland jede Person etwa 140 Liter abgefülltes Mineralwasser pro Jahr (1).

Aufgrund von Umweltbedenken und möglichen gesundheitlichen Auswirkungen beginnen sich viele Menschen jedoch zu fragen, ob Leitungswasser besser ist. Es gibt jedoch auch eine Reihe anderer Faktoren, die bei der Wahl zwischen Flaschenwasser und Leitungswasser zu berücksichtigen sind.

Dieser Artikel vergleicht Leitungswasser und Flaschenwasser, um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, was Sie trinken sollten.

Vor- und Nachteile von Leitungswasser

leitungswasser-trinken-vor-nachteile

Leitungswasser, auch kommunales Wasser genannt, stammt aus großen Brunnen, Seen, Flüssen oder Reservoiren. Dieses Wasser durchläuft in der Regel eine Wasseraufbereitungsanlage, bevor es in Haushalte und Unternehmen geleitet wird. (2).

Während verunreinigtes Trinkwasser in einigen Regionen ein Problem darstellt, ist Leitungswasser im Allgemeinen sicher, bequem und umweltfreundlich.

Zu den Faktoren, die bei der Wahl zwischen Leitungswasser und abgefülltem Wasser zu berücksichtigen sind, gehören die Sicherheit des Wassers, sein Geschmack, die Kosten und die Verfügbarkeit sowie seine Auswirkungen auf die Umwelt.

In den folgenden Abschnitten sind einige Vor- und Nachteile von Leitungswasser aufgeführt.

Die Sicherheit kann je nach Standort variieren

Nach Angaben deDVGW verfügt Deutschland über eine der sichersten Trinkwasserversorgung der Welt (3).

Die deutsche Trinkwasserverordnung ist die Grundlage dafür, dass das Trinkwasser in Deutschland zu den weltweit besten zählt.

Gegenwärtig hat das Bundesgesundheitsamt gesetzliche Grenzwerte für über 90 Schadstoffe festgelegt, darunter Schwermetalle wie Blei und Mikroben wie E. coli.

Dennoch kann es zu einer Trinkwasserkontamination kommen. Beispielsweise können bestimmte Regionen einer größeren Belastung durch Toxine ausgesetzt sein, wie industrielle Schadstoffe oder Bakterien aus landwirtschaftlichen Abflüssen (4).

Darüber hinaus können durch alte Rohrleitungen Schadstoffe wie Blei eingeführt werden, und Naturkatastrophen wie Überschwemmungen können öffentliche Wassersysteme vorübergehend verschmutzen (5).

Viele Organisationen des öffentlichen Gesundheitswesens behaupten auch, dass die derzeitigen Grenzwerte der EPA für bestimmte Toxine nicht streng genug seien.

Während die Bundesregierung von den Wasserversorgungsunternehmen verlangt, jährliche Qualitätsberichte vorzulegen, können Einzelpersonen in der Leitungswasser-Datenbank der Wasserversorger auch Kontaminationsberichte für ihre lokale Wasserversorgung einsehen.

Darüber hinaus können Hauswasserfilter die Sicherheit Ihres Leitungswassers enorm verbessern.

Denken Sie daran, dass das Bundesumweltamt nur öffentliche Wasserquellen überwacht. Wenn Sie Ihr Wasser aus einem privaten Brunnen beziehen, sind Sie dafür verantwortlich, es auf seine Sicherheit prüfen zu lassen.

Schmeckt genauso gut wie abgefülltes Wasser

Flaschenwasser wird oft nachgesagt, dass es besser schmeckt als Leitungswasser.

Blinde Geschmackstests zeigen immer wieder, dass die meisten Menschen nicht zwischen Leitungswasser und Flaschenwasser unterscheiden können.

Bei Blindverkostungen können die meisten Menschen jedoch nicht zwischen Leitungswasser und Flaschenwasser unterscheiden (6, 7).

Im Allgemeinen schmeckt Leitungswasser genauso wie in Flaschen abgefülltes Wasser. Dennoch können Faktoren wie der Mineralgehalt oder die Art und das Alter Ihrer Wasserleitungen den Geschmack beeinflussen.

Die Umweltbelastung ist viel geringer als bei Flaschenabfüllung

Bevor es Ihr Haus erreicht, wird das Wasser in einer Aufbereitungsanlage gespeichert, in der es mehreren Prozessen unterzogen wird, um potenzielle Schadstoffe zu entfernen. Während der Desinfektion können Chemikalien hinzugefügt werden, um verbleibende Mikroben abzutöten und vor Keimen zu schützen.

Dann, nachdem Sie Wasser aus einem Glas getrunken haben, werden Sie das Glas wahrscheinlich entweder von Hand oder in der Spülmaschine reinigen.

Bei all diesen Schritten werden Chemikalien und Energie verbraucht, was zu einer Umweltbelastung führt. Dennoch sind die Umweltauswirkungen von Leitungswasser insgesamt deutlich geringer als die von Flaschenwasser (8).

Außerdem benötigt Leitungswasser keine Plastik- oder andere Einwegbehälter, die auf der Mülldeponie landen könnten.

Kostengünstig und bequem

Die größten Vorteile von Leitungswasser sind vielleicht die niedrigen Kosten und der Komfort.

Es ist einfach, eine wiederverwendbare Flasche mit Leitungswasser aufzufüllen, bevor man die Tür verlässt. Leitungswasser ist auch in Restaurants, Bars und öffentlichen Trinkbrunnen erhältlich – und ist fast immer kostenlos.

Vor- und Nachteile von abgefülltem Mineralwasser

abgefuelltes-flaschenwasser-trinken

Das in Flaschen abgefüllte Wasser stammt aus einer Vielzahl von Quellen.

Einige Produkte bestehen einfach aus Leitungswasser, das in Flaschen abgefüllt wurde, während andere frisches Quellwasser oder eine andere Quelle verwenden.

In Flaschen abgefülltes Wasser aus unterirdischen Quellen ist im Allgemeinen mit einem Etikett versehen, das von der Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit genehmigt wurde, wie z.B. (9):

  • artesisches Brunnenwasser
  • Mineralwasser
  • Quellwasser
  • Brunnenwasser

Während einige Leute glauben, dass abgefülltes Wasser in Flaschen sicherer, wohlschmeckender und bequemer als Leitungswasser ist, gibt es einige Bedenken hinsichtlich seiner Sicherheit und Umweltauswirkungen.

Kann Mikrokunststoffe enthalten

Im Gegensatz zu Leitungswasser, das von der Bundesumweltamt reguliert wird, wird abgefülltes Wasser vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit beaufsichtigt.

Die Sicherheits- und Qualitätsanforderungen der BVL an die Hersteller umfassen:

  • die Verwendung von sanitären Bedingungen für Verarbeitung, Abfüllung, Lagerung und Transport
  • Schutz des Wassers vor Verunreinigungen, wie Bakterien und Chemikalien
  • Einführung einer Qualitätskontrolle zum weiteren Schutz vor chemischen und mikrobiellen Kontaminanten
  • Probenahme und Prüfung sowohl des Quellwassers als auch des Endprodukts auf Schadstoffe

Obwohl abgefülltes Wasser gelegentlich aufgrund von Verunreinigungen zurückgerufen wird, gilt es im Allgemeinen als sicher.

Einige Produkte können jedoch sehr kleine Kunststoffteile enthalten, die als Mikrokunststoffe bezeichnet werden (10).

Tierstudien und andere Forschungen deuten darauf hin, dass Mikrokunststoffe als endokrinologisch störende Chemikalien wirken, Entzündungen fördern, negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben und sich mit der Zeit in Organen wie Leber, Nieren und Darm ansammeln (11, 12, 13).

Eine 2018 durchgeführte Studie testete 11 weit verbreitete abgefüllte Wasserprodukte aus 9 Ländern und kam zu dem Schluss, dass 93% der 259 untersuchten Flaschen Mikrokunststoffe enthielten. Diese Verunreinigung war zum Teil auf die Verpackung und den Abfüllprozess selbst zurückzuführen (14).

Unterschiede im Geschmack

Wie bereits erwähnt, können die meisten Menschen bei Blindverkostungen nicht zwischen Flaschenwasser und Leitungswasser unterscheiden.

Dennoch variiert der Geschmack von abgefülltem Wasser je nach Wasserquelle und Verpackung stark. Zum Beispiel hat Mineralwasser je nach Art und Gehalt der vorhandenen Mineralien einen unterschiedlichen Geschmack.

Manche Menschen bevorzugen auch kohlensäurehaltige oder aromatisierte Wässer aufgrund ihres einzigartigen Geschmacks.

Weniger umweltfreundlich als Leitungswasser

Einer der Hauptnachteile von abgefülltem Mineralwasser sind seine Auswirkungen auf die Umwelt.

Von der Aufbereitung und Abfüllung bis hin zum Transport und zur Kühlung benötigt abgefülltes Wasser große Mengen an Energie.

Tatsächlich wurden bei der Herstellung von abgefülltem Wasser in den Vereinigten Staaten allein im Jahr 2016 4 Milliarden Pfund (1,8 Milliarden kg) Kunststoff verbraucht. Der zur Herstellung dieser Menge erforderliche Energieaufwand entspricht 64 Millionen Barrel Öl (15).

Darüber hinaus wird geschätzt, dass 93,5% der Plastik-Wasserflaschen in Deutschland recycelt und wiederverwendet werden (16)

In den USA sind es nur rund 20 Prozent. Dies ist besonders problematisch, da Plastikflaschen nachweislich Giftstoffe freisetzen, wenn sie sich zersetzen (17, 18).

Um den ökologischen Fußabdruck von abgefülltem Wasser zu minimieren, haben einige Gemeinden auf der ganzen Welt den Verkauf von Einweg-Plastikwasserflaschen verboten.

Darüber hinaus haben einige Unternehmen die Herstellung von Flaschen aus biologisch abbaubaren Materialien erforscht, die möglicherweise weniger Umweltauswirkungen haben (19).

Teuer, aber bequem

Studien zeigen, dass einer der Hauptgründe, warum sich Verbraucher für abgefülltes Wasser entscheiden, die Bequemlichkeit ist (20).

Unabhängig davon, ob Sie auf Reisen oder unterwegs sind, ist abgefülltes Wasser in vielen Geschäften erhältlich.

Diese Bequemlichkeit ist jedoch mit einem saftigen Preisschild verbunden.

1 Liter Leitungswasser kostet in Deutschland durchschnittlich 0,2 Cent. Mineralwasser aus dem Supermarkt kostet zwischen 19 und 50 Cent/Liter. Für 1 Euro bekomme man also rund 500 Liter Leitungswasser aber nur 2 bis 5 Flaschen Mineralwasser.

International gesehen ist deutsches Leitungswasser gleichwohl teuer. Zum Vergleich: In den USA kostet der Liter nur 0,05 Cent und liegt damit um rund 75 Prozent unter dem deutschen Preis.

Dies bedeutet nicht nur, dass abgefülltes Wasser teurer ist als Milch und Benzin, sondern auch fast 2.000 Mal teurer als Leitungswasser.

Dennoch kann es sein, dass einige Einzelpersonen die Kosten für die Bequemlichkeit halten.

Was ist besser?

Insgesamt werden sowohl Leitungswasser als auch Flaschenwasser als gute Möglichkeiten zur Hydratisierung angesehen.

Allerdings ist Leitungswasser im Allgemeinen eine bessere Option, da es genauso sicher wie Flaschenwasser ist, aber wesentlich weniger kostet und die Umwelt viel weniger belastet.

Und mit einer wiederverwendbaren Wasserflasche kann Leitungswasser genauso bequem sein wie in Flaschen abgefülltes Wasser. Sie können sogar frisches Obst hinzufügen, um Ihr eigenes Wasser mit Aufguss und Geschmack zu kreieren.

Wenn Sicherheit oder Wasserqualität Ihr Hauptanliegen ist, sollten Sie den Kauf eines Wasserhahnfilters oder einer Wasserfilterkanne in Erwägung ziehen, anstatt regelmäßig Wasser in Flaschen zu kaufen.

Trotzdem kann es Zeiten geben, in denen abgefülltes Wasser besser ist, insbesondere wenn Ihr Trinkwasser verunreinigt ist.

Darüber hinaus müssen bestimmte Bevölkerungsgruppen, z.B. Menschen mit geschwächtem Immunsystem, unter Umständen bestimmte Arten von Flaschenwasser kaufen oder Leitungswasser vor dem Trinken abkochen.

Fazit

Obwohl sowohl Leitungswasser als auch Flaschenwasser Vor- und Nachteile haben, ist Leitungswasser im Allgemeinen die bessere Option. Es ist weniger teuer, umweltfreundlicher und enthält weniger Mikrokunststoffe.

Für welche Art von Wasser sich eine Person entscheidet, hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich ihrer Vorlieben und Bedenken.

Außerdem können die meisten Menschen keinen Unterschied zwischen den beiden schmecken.

Insgesamt scheint es jedoch so zu sein, dass der Verbrauch von Leitungswasser viel besser für die Umwelt ist, weniger Gesundheitsrisiken birgt und sehr ähnlich schmeckt wie abgefülltes Wasser – vor allem, wenn es gefiltert ist.

Sie können einen Hausfilter verwenden, um die Wasserqualität zu verbessern, oder seinen Geschmack mit Wassermelonen- oder Gurkenscheiben verstärken.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar