Wie hoch sollte der pH-Wert von Trinkwasser und Leitungswasser sein?

Zuletzt aktualisiert am 11. September 2020

ph-wert-trinkwasser-leitungswasserErinnern Sie sich an die Zeit im Naturwissenschaftsunterricht, als Sie dieses Experiment mit Lackmuspapier machten und es sich rot färbte, wenn Sie es auf eine Zitrone legten und blau, wenn Sie es in Seifenwasser tauchten?

Das war wahrscheinlich Ihr erstes Experiment in der wundersamen Wissenschaft des pH-Wertes.

Der Indikator für Säuregrad und Alkalinität ist als pH-Wert bekannt. Ein pH-Wert von 7 bedeutet, dass eine Substanz neutral ist. Der niedrigere Wert zeigt den Säuregrad an, und ein höherer Wert ist ein Zeichen für die Alkalinität.

Um den Bereich des pH-Wertes von Trinkwasser besser zu verstehen, schauen Sie sich diese Beispiele an: Apfelsaft 3, Orangensaft 3,5, Kaffee 5,5, Milch 6,2, Backpulver 8,5, Seifenwasser 10, Bleichmittel 12.

Doch was ist der ideale pH-Wert von Trinkwasser? Und welche pH-Wert ist gesund oder sogar schädlich? Dies und noch mehr werden wir in diesem Artikel genauer betrachten.

Was ist der pH-Wert?

Vielleicht haben Sie schon mal den Begriff “pH” zur Beschreibung der Trinkwasserqualität gehört, aber wissen Sie, was es bedeutet?

Der pH-Wert ist ein Maß für elektrisch geladene Teilchen in einer Substanz. Er gibt an, wie sauer oder alkalisch (basisch) diese Substanz ist. Die pH-Skala reicht von 0 bis 14:

ph-skala-sauer-alkalisch

  • Saures Wasser hat einen pH-Wert von weniger als 7. Die meisten sauren Stoffe haben einen pH-Wert von 0. Batteriesäure fällt in diese Kategorie.
  • Alkalisches Wasser hat einen pH-Wert von 8 oder höher. Die alkalischsten Substanzen, wie z.B. Lauge, haben einen pH-Wert von 14.
  • Reines Wasser hat einen pH-Wert von 7 und gilt als “neutral”, da es weder saure noch basische Eigenschaften hat.

Was bedeutet also der pH-Wert für unser Trinkwasser?

Grundsätzlich ist der pH-Wert ein guter Indikator dafür, ob Wasser hart oder weich ist. Der pH-Wert von reinem Wasser beträgt 7. Im Allgemeinen gilt Wasser mit einem pH-Wert unter 7 als sauer und mit einem pH-Wert über 7 als basisch.

Der normale Bereich für den pH-Wert in Oberflächenwassersystemen liegt bei 6,5 bis 8,5, und der pH-Bereich für Grundwassersysteme liegt zwischen 6 bis 8,5.

Die Alkalinität ist ein Maß für die Fähigkeit des Wassers, einer Änderung des pH-Wertes zu widerstehen, die das Wasser tendenziell saurer machen würde. Die Messung der Alkalinität und des pH-Wertes ist erforderlich, um die Korrosivität des Wassers zu bestimmen.

Die technische Definition des pH-Wertes ist, dass er ein Maß für die Aktivität des Wasserstoffions (H+) ist und als Kehrwert des Logarithmus der Wasserstoffionenaktivität angegeben wird. Daher hat ein Wasser mit einem pH-Wert von 7 10-7 Mol pro Liter Wasserstoffionen, wohingegen ein pH-Wert von 6 10-6 Mol pro Liter beträgt. Die pH-Skala reicht von 0 bis 14.

Welcher pH-Wert ist für Trinkwasser sicher?

Das Umwelt Bundesamt ist für die Überwachung der öffentlichen Trinkwasserqualität in Deutschland zuständig.

Der pH-Wert ist keine Qualität, die unter die Regulierung des Umwelt Bundesamtes fällt, da er als ästhetische Qualität des Wassers betrachtet wird.

Das Umwelt Bundesamt empfiehlt jedoch, dass kommunale Trinkwasserversorger ihre Wasserversorgung auf einem pH-Wert von 6,5 bis 8,5 halten.

Basisch oder saueres Leitungswasser?

basisch-sauer-leitungswasser-testenDer pH-Wert von Süßwasser variiert weltweit je nach Wetterlage, menschlichen Aktivitäten und natürlichen Prozessen, während Wasser mit einem sehr niedrigen oder hohen pH-Wert ein Zeichen für chemische oder Schwermetallverschmutzung sein kann.

Wasser, das nicht in den “sicheren” pH-Bereich von 6,5 bis 8,5 fällt, insbesondere wenn es alkalisch ist, ist nicht unbedingt unsicher zu trinken. Stark alkalisches Wasser (hoher pH-Wert) kann jedoch einen unangenehmen Geruch oder Geschmack haben, und es kann auch Rohre und wasserführende Geräte beschädigen.

Leitungswasser mit einem niedrigen pH-Wert (< 6,5) ist sauer, weich und korrosiv. Daher könnte das Wasser Metallionen wie Eisen, Mangan, Kupfer, Blei und Zink aus dem Grundwasserleiter, den Sanitärarmaturen und Rohren aufnehmen.

Daher könnte saures Wasser mit einem niedrigen pH-Wert erhöhte Konzentrationen an toxischen Schwermetallen enthalten, vorzeitige Schäden an Metallrohren verursachen und damit verbundene ästhetische Probleme wie einen metallischen oder sauren Geschmack, Fleckenbildung in der Wäsche und die charakteristische “blau-grüne” Färbung von Spülbecken und Abflüssen haben.

Leitungswasser mit einem hohen pH-Wert (> 8,5) könnte darauf hinweisen, dass das Wasser hart ist. Hartes Wasser stellt kein Gesundheitsrisiko dar, kann aber ästhetische Probleme verursachen. Zu diesen Problemen gehören:

  • Bildung eines “Kesselsteins” oder Kalkablagerungen auf Rohrleitungen und Armaturen, wodurch der Wasserdruck und der Innendurchmesser der Rohrleitungen abnehmen
  • Verursacht einen Alkaligeschmack des Wassers und kann dazu führen, dass Kaffee bitter schmeckt
  • Bildung von Kesselstein oder Ablagerungen auf Geschirr, Utensilien und Wäschebecken
  • Schwierigkeit, Seifen und Waschmittel zum Schäumen zu bringen, und Bildung unlöslicher Niederschläge auf Kleidung usw.
  • Verringert die Effizienz von elektrischen Warmwasseraufbereitern und Wasserkochern

Typischerweise treten diese Probleme auf, wenn die Härte des Wassers 100 bis 200 Milligramm (mg) CaCO3/Liter (L) übersteigt. Wasser kann durch den Einsatz von Wasserenthärtungsanlagen und Ionenaustausch – oder die Zugabe einer Kalk-Natron-Mischung – enthärtet werden, aber beide Verfahren erhöhen den Natriumgehalt des Wassers.

Viele kommunale Wasserversorger testen freiwillig den pH-Wert ihres Wassers, um es auf Schadstoffe zu überwachen, was durch eine Veränderung des pH-Wertes angezeigt werden kann. Wenn Schadstoffe vorhanden sind, behandeln die Wasserversorger ihr Wasser, um es wieder trinkbar zu machen.

Kann man Wasser mit hohem oder niedrigem pH-Wert trinken?

Der Konsum von zu säurehaltigem oder alkalischem Wasser ist schädlich, warnt die Environmental Protection Agency (EPA) (1).

Trinkwasser muss einen pH-Wert von 6,5-8,5 haben, um den EPA-Standards zu entsprechen, und sie merken weiter an, dass selbst innerhalb des akzeptablen pH-Bereichs Wasser mit leicht hohem oder niedrigem pH-Wert aus verschiedenen Gründen unattraktiv sein kann.

Wasser mit hohem pH-Wert fühlt sich schmierig an, schmeckt ein wenig wie Backpulver und kann laut der EPA-Website Ablagerungen auf Armaturen hinterlassen. Wasser mit niedrigem pH-Wert hingegen kann einen bitteren oder metallischen Geschmack haben und zur Korrosion von Armaturen beitragen.

Häufige pH-Werte von Wasser

Art des WasserspH-Wert
LeitungswasserVariiert; typischerweise etwa 7,5
Destilliertes Umkehrosmosewasser5 bis 7
Abgefülltes Mineralwasser6,5 bis 7,5
Abgefülltes “alkalisches” Flaschenwasser8 bis 9
MeerwasserEtwa 8
Saurer Regen5 bis 5,5

Alkalisches Wasser: Ein neuer Trend

Alkalisches Wasser (Alkaline Water) ist in den letzten Jahren zu einer beliebten Trinkwasserwahl geworden. Einige Leute behaupten, dass das Trinken von leicht alkalischem Wasser – mit einem pH-Wert zwischen 8 und 9 – Ihre Gesundheit verbessern kann.

Zu den genannten Vorteilen von Alkaline Water zählen zum Beispiel, dass es Ihr Alter verlangsamen, einen gesunden pH-Wert in Ihrem Körper aufrechterhalten und chronische Krankheiten wie Krebs blockieren kann.

Trotz der vielen gesundheitsbezogenen Behauptungen von alkalischem Wasser gibt es kaum wissenschaftliche Beweise dafür, dass alkalisches Wasser gesünder ist als andere Arten von Trinkwasser.

Es gibt jedoch einige wenige Studien, die darauf hindeuten, dass alkalisches Wasser der Gesundheit von Menschen mit bestimmten Krankheiten zugute kommen könnte, z.B:

Hochalkalisches, elektrolysiertes Wasser kann auch nach einer durch Sport verursachten Dehydrierung hilfreich sein (2).

Um die Ergebnisse dieser kleinen Studien vollständig zu untermauern, ist aber noch weitere Forschung erforderlich.

Den pH-Wert zu Hause testen

Die kommunalen Wasserversorger leisten normalerweise gute Arbeit, indem sie ihr Wasser bei einem normalen pH-Wert von etwa 7 halten, so dass es normalerweise nicht notwendig ist, den pH-Wert zu Hause selbst zu testen.

Wenn Sie jedoch feststellen, dass Ihre Wasserhähne und Rohre eine rostige rote, weiße oder blaue Farbe angenommen haben, sollten Sie vielleicht selbst Maßnahmen ergreifen.

Diese Verfärbung – wie auch jede Verfärbung Ihres Trinkwassers – ist ein Zeichen von Korrosion, die durch saures Wasser verursacht wird. Korrodierte Rohre sollten von einem professionellen Fachbetrieb inspiziert und wenn nötig ersetzt werden.

Es ist ziemlich einfach und kostengünstig, den pH-Wert Ihres Trinkwassers zu Hause zu testen. Alles, was Sie brauchen, ist ein pH-Wert-Wasser-Testkit für zu Hause. Diese sind in vielen verschiedenen Formen und zu unterschiedlichen Preisen erhältlich.

Einige der am höchsten bewerteten pH-Testprodukte sind digitale “Stifte” und pH Messgerät mit integrierter Temperaturanzeige auf einem LCD Display.

Tauchen Sie den Stift einfach in eine Probe Ihres Trinkwassers ein und wenige Augenblicke später erhalten Sie eine genaue pH-Messung. Zwei beliebte Modelle sind die digitalen pH Messgeräte Tvird pH Wert TDS EC und Konjac pH Messgerät.

Wenn Ihr Wasser in den von der EPA empfohlenen Bereich von 6,5 bis 8,5 fällt, besteht kein Handlungsbedarf.

Hartes Wasser hat einen hohen pH-Wert

Die Wilkes-Universität weist auf ein weiteres Problem im Zusammenhang mit Trinkwasser und pH-Wert hin: Wasser mit hohem pH-Wert ist oft hart. Sie stellen fest, dass hartes Wasser “kein Gesundheitsrisiko darstellt, aber ästhetische Probleme verursachen kann”.

Zu den Problemen im Zusammenhang mit hartem Wasser zählen die Bildung von Kalkablagerungen auf Armaturen, ein bitterer Geschmack, Schwierigkeiten, Seifen zum Aufschäumen zu bringen, und eine verminderte Effizienz des Wasserkochers. Sie weisen darauf hin, dass Wasser mit Ionenaustausch-Wasserenthärtungsgeräten enthärtet werden kann.

Laut einer Studie der Wilkes-Universität ist der Zusammenhang zwischen dem pH-Wert mit atmosphärischen Gasen und der Temperatur der Hauptgrund, warum Wasserproben regelmäßig getestet werden sollten (3).

Die Studie besagt, dass der pH-Wert des Wassers kein Maß für die Stärke der sauren oder basischen Lösung ist und allein kein vollständiges Bild der Eigenschaften oder Einschränkungen bei der Wasserversorgung liefern kann.

Während der ideale pH-Wert des Trinkwassers zwischen 6 – 8,5 liegen sollte, hält der menschliche Körper das pH-Gleichgewicht auf konstanter Basis aufrecht und wird durch den Wasserverbrauch nicht beeinflusst.

Zum Beispiel haben unsere Mägen von Natur aus einen niedrigen pH-Wert von 2, was eine günstige Säure ist, die uns bei der Nahrungsverdauung hilft.

Fazit

Wenn der pH-Wert Ihres Leitungswassers außerhalb des sicheren Bereichs liegt, ist es Zeit zu handeln. Rufen Sie Ihre örtliche Trinkwasserversorgung an, um sie über Ihre Testergebnisse zu informieren.

Sie können Ihre Wohnung besuchen, um Ihr Wasser professionell zu testen. Sie sollten die Situation in den Griff bekommen, falls ihr Test auch anormal zurückkommt. Da der pH-Wert oft ein Anzeichen für eine Verunreinigung ist, kann das Wasserunternehmen mehrere Tests durchführen, um nach verschiedenen Verunreinigungen zu suchen.

Wenn Sie in der Zwischenzeit Probleme mit Ihrem Trinkwasser vermuten – sei es der pH-Wert, eine seltsame Beschaffenheit, ein schlechter Geschmack oder ein schlechter Geruch – können Sie einen Wasserhahnfilter oder einen Wasserfilterkrug wie den von Brita kaufen oder ein Wasserfiltersystem in Ihrer Küchenspüle installieren.

Stellen Sie sicher, dass Sie mit Ihrem örtlichen Wasserversorger in Verbindung bleiben. Fordern Sie einen Jahresbericht an, um die Qualität Ihres Trinkwassers regelmäßig im Auge zu behalten.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar