Wenn du über die Links auf unserer Seite bestellst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Diese Bildungsinhalte sind kein Ersatz für eine professionelle Beratung.

Wasser aus der Leitung testen lassen: Kosten & Optionen + Empfehlung

Von Tobias Fendt • Zuletzt aktualisiert am 13. Februar 2024

Stellst du dir nicht auch manchmal die Frage, wie rein das Wasser aus deiner Leitung wirklich ist? Es ist ein lebenswichtiges Gut, doch oft nehmen wir seine Qualität als selbstverständlich hin.

In diesem Artikel erfährst du, warum es wichtig ist, dein Leitungswasser testen zu lassen und welche Schadstoffe möglicherweise darin versteckt sind.

Wir zeigen dir auch, wie du eine Wasseranalyse beauftragst und was du tun kannst, wenn die Ergebnisse nicht den Standards entsprechen.

Bleib dran, denn sauberes Trinkwasser ist grundlegend für deine Gesundheit.

Warum Wasser aus der Leitung testen lassen?

Trinkwasserqualität spielt eine zentrale Rolle für deine Gesundheit. Wasser aus der Leitung zu testen ist deshalb wichtig, weil es kontinuierlich Veränderungen unterliegt.

Sowohl neu auftretende Schadstoffe als auch Veränderungen in der Wasserzufuhr und -verarbeitung können die Qualität beeinträchtigen.

Leitungswasser kann durch verschiedene Einflüsse verändert werden. Baumaßnahmen, Industrieabfälle, oder Rohrleitungsalterungen sind nur einige Beispiele.

Ein Trinkwassertest gibt dir Sicherheit über die Inhaltsstoffe deines Wassers.

Die regelmäßige Überprüfung ist essenziell. Manche Kontaminanten sind geschmacklich und geruchlich nicht wahrnehmbar.

Ein professionelles wasser testen lassen kann folglich frühe Indikatoren für Probleme liefern.

Darüber hinaus sind bestimmte Grenzwerte gesetzlich vorgeschrieben:

SchadstoffGrenzwert in mg/l
Blei0.01
Nitrat50.00
Bakterien (E.coli)0.00

Überschreiten die Werte diese Normen, sollte umgehend gehandelt werden.

Die Kosten für ein professionelles wasser testen lassen variieren, liegen aber üblicherweise zwischen 20€ und 100€. Diese Investition schützt letztendlich deine Gesundheit.

In Deutschland ist die Trinkwasserqualität zwar generell hoch, doch regionale Unterschiede und hausinterne Rohrsysteme können zu Abweichungen führen. Ein Trinkwassertest kann hier für Klarheit sorgen.

Wie kann man Wasser aus der Leitung testen lassen?

Wie kann man Wasser aus der Leitung testen lassen

Professionelle Laboranalyse

Möchtest Du die Qualität Deines Leitungswassers genau bestimmen, ist eine professionelle Laboranalyse die zuverlässigste Methode.

Bei dieser Art von Trinkwassertest entnimmst Du eine Wasserprobe aus Deinem Hahn und sendest sie an ein spezialisiertes Labor. Die Experten dort untersuchen das Wasser auf eine Vielzahl von Parametern, darunter Schwermetalle, Keime und chemische Rückstände.

Um eine Laboranalyse in Auftrag zu geben, kannst Du entweder einen Wassertest-Kit online erwerben oder Dich direkt an ein Labor wenden, das solche Dienste anbietet.

Die Kosten für eine solche Analyse beginnen in der Regel ab etwa €30 und können je nach Umfang der Untersuchung bis zu mehrere hundert Euro betragen.

Die Ergebnisse liefern detaillierte Einsichten und sind ein präziser Indikator für die aktuelle Wasserqualität.

Schnelltests für zu Hause

Als kostengünstigere und schneller Alternative bieten sich Schnelltests für zu Hause an.

Diese Tests gibt’s im Baumarkt oder im Online-Handel und ermöglichen es Dir, eine erste Einschätzung über die Wasserqualität direkt vor Ort zu bekommen.

Die Handhabung ist simpel: Du tauchst Teststreifen ins Wasser und vergleichst die sich verändernden Farben mit einer beiliegenden Skala.

Schnelltests können nützliche Hinweise über bestimmte Inhaltsstoffe wie Chlor, pH-Wert und Wasserhärte liefern.

Allerdings sind sie weniger genau als professionelle Laboranalysen und decken oft nicht das gesamte Spektrum möglicher Kontaminanten ab.

Die Preise für solche Heimtests liegen meist zwischen €10 und €30 und bieten somit eine preiswerte Option, um potenzielle Probleme zu erkennen.

Es ist jedoch zu beachten, dass sowohl Laboranalysen als auch Schnelltests ihre Grenzen haben.

Sie können Dir zwar Aufschluss über die momentane Wasserqualität geben, allerdings könnten sich die Werte zwischen den Tests verändern, vor allem dann, wenn Dein Leitungssystem alt ist oder Du in einer Region mit schwankender Wasserqualität lebst.

Daher ist es empfehlenswert, in regelmäßigen Abständen zu testen, um sicherzugehen, dass Dein Wasser kontinuierlich den Standards entspricht.

Welche Parameter sollten getestet werden?

Wer sein Wasser testen lassen möchte, sollte einige Parameter im Auge behalten, um eine umfassende Beurteilung der Wasserqualität zu erhalten.

Im folgenden findest du Details zu den wichtigsten Kennwerten.

pH-Wert

Der pH-Wert gibt an, ob dein Leitungswasser eher sauer oder basisch ist. Ein neutraler pH-Wert liegt bei 7. Für Trinkwasser wird ein Bereich von 6,5 bis 9,5 als unbedenklich angesehen. Abweichungen können auf Probleme im Wasserversorgungssystem oder in den hausinternen Leitungen hindeuten.

Trübung

Trübes Wasser ist oft ein Zeichen für Verunreinigungen durch Partikel wie Sand, Rost oder Mikroorganismen.

Das Ausmaß der Trübung kann im Labor präzise ermittelt werden und liefert wertvolle Hinweise auf die Filtereffizienz deiner Wasserinstallation.

Geruch und Geschmack

Geruch und Geschmack des Wassers beeinflussen dein Trinkerlebnis signifikant. Solltest du Auffälligkeiten bemerken, ist es ratsam, eine Analyse durchzuführen. Ursachen können zum Beispiel organische Verbindungen oder Einflüsse durch Installationsmaterialien sein.

Nitratgehalt

In landwirtschaftlich genutzten Gebieten kann der Nitratgehalt im Wasser durch Düngemittel erhöht sein. Der Grenzwert liegt in Deutschland bei 50 mg/l. Ein Trinkwassertest gibt dir Aufschluss über den Nitratgehalt in deinem Wasser.

Bleigehalt

Blei kann insbesondere bei älteren Gebäuden ein Thema sein, falls noch Bleirohre im Einsatz sind. Es ist gesundheitsschädlich und der Grenzwert für Blei im Trinkwasser beträgt 0,01 mg/l. Eine Laboranalyse kann selbst geringe Mengen an Blei zuverlässig nachweisen.

Kupfergehalt

Kupferrohre sind weit verbreitet, und während Kupfer in kleinen Mengen nicht schädlich ist, kann ein Zuviel davon zu Gesundheitsproblemen führen. Der Grenzwert für Kupfer liegt bei 2 mg/l. Durch einen Wasser testen zu lassen, kannst du den Kupfergehalt bestimmen.

Chloridgehalt

Chloride können aus verschiedenen Quellen ins Wasser gelangen und bei hohen Konzentrationen auch den Geschmack beeinflussen. Der Grenzwert für Chloride im Trinkwasser liegt bei 250 mg/l. Der tatsächliche Chloridgehalt lässt sich schnell durch ein Labor messen.

Schwermetalle

Zu den Schwermetallen, die in der Trinkwasseranalyse von Bedeutung sind, zählen unter anderem Cadmium, Chrom und Zink.

Grenzwerte sind streng reglementiert, da Schwermetalle gesundheitsschädlich sein können. Hier ist es empfehlenswert, auf professionelle Labortests zurückzugreifen.

Mikrobiologische Belastung

Mikroorganismen wie Bakterien und Viren dürfen im Trinkwasser nicht vorkommen.

Der Test auf mikrobiologische Belastung ist ein zentraler Bestandteil jeder umfassenden Wasseranalyse und gibt Sicherheit über die hygienische Unbedenklichkeit deines Leitungswassers.

Um dir einen Überblick über die Grenzwerte einzelner Substanzen im Trinkwasser zu geben, findest du hier eine Tabelle mit relevanten Parametern:

ParameterGrenzwert (mg/l)Bemerkung
pH-Wert6,5 – 9,5Neutraler Bereich
Nitrat≤ 50Besonders relevant in landwirtsch. Gebieten
Blei≤ 0,01Achtung bei alten Bleirohren
Kupfer≤ 2Häufig durch Kupferrohre
Chloride≤ 250Kann Geschmack beeinflussen
SchwermetalleVariesInkl. Cadmium, Chrom, Zink

Mit diesen Informationen bist du gut gerüstet, falls du ein wasser testen lassen möchtest, und kannst spezifische Anliegen bezüglich der Trinkwasserqualität gezielt angehen.

Wo kann man Wasser aus der Leitung testen lassen?

Wo kann man Wasser aus der Leitung testen lassen

Trinkwasserversorger

Dein lokaler Trinkwasserversorger ist oft die erste Anlaufstelle, um das Leitungswasser testen zu lassen.

In Deutschland sind die Versorger gesetzlich dazu verpflichtet, regelmäßige Qualitätskontrollen des Trinkwassers durchzuführen. Diese Ergebnisse sind meist öffentlich zugänglich.

Du kannst Deinen Anbieter direkt kontaktieren und Dich über die aktuellsten Testergebnisse informieren.

In manchen Fällen bieten Trinkwasserversorger auch kostenlose oder kostengünstige Tests für Endverbraucher an.

Es ist sinnvoll, die Webseite Deines Versorgers zu prüfen oder deren Kundenservice zu kontaktieren, um mehr zu erfahren.

Private Labore

Möchtest Du eine unabhängige Analyse Deines Leitungswassers, kannst Du Dich an ein privates Labor wenden.

Hier bist Du in der Lage, spezifische Tests, wie zum Beispiel einen umfassenden Trinkwassertest, anzufordern, die über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen.

Beachte jedoch, dass solche Analysen mit Kosten verbunden sind, welche je nach Umfang der Testung variieren können.

Die Preise starten in der Regel bei etwa 30 € und können in Abhängigkeit von der Testtiefe bis zu einigen hundert Euro reichen.

In solchen Laboren ist es möglich, auf Parameter zu testen, die sonst nicht standardmäßig überprüft werden, wie bestimmte Schwermetalle oder chemische Rückstände.

Online-Dienste

Zunehmend populärer werden Online-Dienste, bei denen Du Testkits bestellen kannst, um Dein Wasser selbst zu entnehmen und zur Analyse einzusenden.

Diese Methode bietet Dir nicht nur Bequemlichkeit, sondern auch die Flexibilität, spezielle Tests nach Deinen Bedürfnissen auszuwählen.

Viele dieser Dienste stellen Dir die Ergebnisse digital zur Verfügung, was einen schnellen und einfachen Zugang zu den Informationen ermöglicht.

Bei der Auswahl eines solchen Dienstes solltest Du sicherstellen, dass das Labor akkreditiert ist, um die Qualität und Zuverlässigkeit der Testergebnisse zu gewährleisten.

Die Kosten für solche Dienstleistungen ähneln denen der privaten Labore und können ebenfalls abhängig von der gewünschten Testtiefe variieren.

Wie viel kostet es, Wasser aus der Leitung testen zu lassen?

Beim Wasser testen lassen sind die Kosten abhängig von der Art und dem Umfang der gewünschten Tests.

Wenn du dich an deinen lokalen Trinkwasserversorger wendest, fallen oft keine oder nur geringe Kosten an. Diese Tests decken jedoch meist nur die gesetzlichen Mindeststandards ab.

Die Investition in einen umfangreicheren Trinkwassertest über ein privates Labor gibt dir eine detailliertere Einsicht in die Qualität deines Leitungswassers.

Solche Analysen können Substanzen wie Schwermetalle, Nitrat oder auch Bakterien und Viren umfassen. Je nach Testumfang variieren die Kosten erheblich.

Für eine grundlegende Untersuchung musst du mit Kosten ab etwa 30€ rechnen. Spezialisierte Tests, die auf bestimmte Verunreinigungen oder Schadstoffe abzielen, können jedoch bis zu 100€ oder mehr kosten.

Hier ein exemplarisches Kostenspektrum für verschiedene Wasseranalysen:

TesttypPreisrahmen
Standardanalyse30€ – 50€
Schwermetallanalyse40€ – 80€
Mikrobiologischer Test50€ – 100€
Komplettpaket70€ – 200€+

Beachte, dass Online-Dienste, die Testkits zur Eigenentnahme anbieten, einen ähnlichen Preisrahmen haben. Allerdings kommen hier noch der Versand und möglicherweise zusätzliche Kosten für die Auswertung hinzu.

Spare nicht am falschen Ende, wenn es um die Gesundheit geht. Überlege, welche Stoffe für dich und deine Familie relevant sein könnten, und wähle entsprechend die notwendigen Tests aus.

Es lohnt sich, Preise und Leistungen verschiedener Anbieter zu vergleichen, um das beste Angebot zu finden. Achte zudem darauf, dass das Labor, das du beauftragst, akkreditiert ist, um verlässliche Ergebnisse zu garantieren.

Zusammenfassung der Testergebnisse und Bewertung

Nachdem du dein Leitungswasser auf verschiedene Substanzen und Parameter testen lässt, erhältst du einen detaillierten Ergebnisbericht.

Es ist entscheidend, dass du diesen Bericht gründlich durchgehst, um ein klares Verständnis für die Qualität deines Trinkwassers zu bekommen.

Verstehen der Messwerte

Die im Laborbericht aufgeführten Werte geben Aufschluss über die Konzentration verschiedener Inhaltsstoffe im Wasser.

Typischerweise findest du Angaben zu:

  • Mikrobiologische Verunreinigungen, wie Bakterien und Viren
  • Chemische Parameter, wie Blei, Kupfer und Nitrat
  • Wasserhärte, gemessen in Grad deutscher Härte (°dH)

Es ist wichtig, dass du die gemessenen Werte mit den Grenzwerten der Trinkwasserverordnung vergleichst. Diese Werte geben an, bis zu welcher Konzentration ein Inhaltsstoff als unbedenklich gilt.

Reaktion auf abweichende Werte

Sollten die Ergebnisse deines Trinkwassertests Abweichungen von den Normwerten zeigen, ist es ratsam, schnelles Handeln einzuleiten.

Hier einige Schritte, die du angesichts solcher Resultate in Betracht ziehen solltest:

  • Benachrichtige deinen Trinkwasserversorger über die Testergebnisse.
  • Überlege, ob du Filteranlagen installieren solltest.
  • Bei gesundheitsschädlichen Werten, meide den Konsum des Wassers bis das Problem gelöst ist.

Es ist zudem sinnvoll, sich über die Quellen potenzieller Verunreinigungen zu informieren, um zukünftigen Kontaminationen vorzubeugen.

Langfristige Überwachung

Ein einmaliger Test gibt zwar Aufschluss über die momentane Wasserqualität, doch regelmäßige Tests sind empfehlenswert, um Veränderungen frühzeitig zu erkennen.

Überprüfe in regelmäßigen Abständen und insbesondere nach Veränderungen in deinem Leitungssystem, ob dein Wasser weiterhin den Qualitätsansprüchen entspricht.

Es ist dein Recht, einwandfreies Trinkwasser zu erwarten. Solltest du unsicher sein, wie die Ergebnisse zu interpretieren sind, zögere nicht, Fachleute zu konsultieren.

Letztlich trägt auch dein Engagement bei, die Qualität und Sicherheit deines Trinkwassers zu gewährleisten.

Fazit

Es liegt in Ihrer Verantwortung für die Qualität Ihres Leitungswassers zu sorgen.

Indem Sie regelmäßige Tests durchführen lassen erkennen Sie Veränderungen frühzeitig und können entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Vergleichen Sie die Testergebnisse mit den offiziellen Grenzwerten und bleiben Sie bei Auffälligkeiten nicht untätig. Es ist Ihr Recht auf sauberes Trinkwasser – nutzen Sie es.

Häufige Fragen und Antworten

Kann ich mein Leitungswasser selbst testen lassen?

Ja, es gibt mehrere Möglichkeiten Ihr Leitungswasser zu testen, u.a. können Sie ein Testkit von einem lokalen Trinkwasserversorger erwerben, ein privates Labor beauftragen oder einen Online-Dienst nutzen.

Wie viel kostet es, Leitungswasser testen zu lassen?

Die Kosten variieren je nach Testumfang. Ein Basis-Test kann rund 30€ kosten, während tiefgehendere Analysen bis zu 100€ oder mehr betragen können.

Wo sollte ich mein Wasser testen lassen?

Es ist ratsam, Preise und Leistungen zu vergleichen und darauf zu achten, dass das Labor akkreditiert ist. Sie können sich an Ihren lokalen Trinkwasserversorger, ein privates Labor oder einen Online-Dienst wenden.

Erhalte ich nach dem Test einen Ergebnisbericht?

Ja, nach dem Test erhalten Sie einen detaillierten Ergebnisbericht, der die Konzentration verschiedener Inhaltsstoffe im Wasser aufzeigt.

Was sollte ich tun, wenn die Testergebnisse schlecht sind?

Bei abweichenden Werten von den gesetzlichen Grenzwerten sollten Sie sofort handeln, indem Sie den Trinkwasserversorger informieren, eine Filteranlage installieren oder den Konsum des Leitungswassers vermeiden.

Wie oft sollte ich mein Leitungswasser testen lassen?

Regelmäßige Tests werden empfohlen, um sicherzustellen, dass die Wasserqualität konstant bleibt und um Veränderungen frühzeitig zu erkennen.

Durchschnittliche Bewertung 0 bei 0 Stimmen