Schwermetalle im Wasser: Symptome, Grenzwerte und Gesundheitsrisiken

Zuletzt aktualisiert am 11. September 2020

schwermetalle-im-wasserSpuren von Metallen sind im Wasser weit verbreitet, und diese sind für Ihre Gesundheit normalerweise nicht schädlich.

Einige Metalle sind sogar essentiell für unser Überleben. Kalzium, Magnesium, Kalium und Natrium müssen für normale Körperfunktionen vorhanden sein. Kobalt, Kupfer, Eisen, Mangan, Molybdän, Selen und Zink werden in geringen Mengen als Katalysatoren für Enzymaktivitäten benötigt.

Trinkwasser mit einem zu hohen Gehalt an diesen lebenswichtigen Metallen oder toxischen Metallen wie Aluminium, Arsen, Barium, Cadmium, Chrom, Blei, Quecksilber, Selen und Silber kann gesundheitsschädlich sein (1).

Metalle in Ihrer Wasserversorgung können von Natur aus oder als Folge von Verunreinigungen auftreten. Natürlich vorkommende Metalle werden im Wasser gelöst, wenn es mit Gesteins- oder Bodenmaterial in Berührung kommt. Andere Quellen für Metallverunreinigungen sind Korrosion von Rohren und Leckagen von Mülldeponien.

Schwermetalle sollten aus dem Leitungswasser gefiltert werden, wenn sie in einer ausreichend hohen Konzentration vorhanden sind, die Anlass zur Besorgnis gibt.

Hüten Sie sich also vor den Schadstoffen und lesen Sie weiter, um die Gesundheitsrisiken von Schwermetallen, die im Trinkwasser gefunden werden, kennenzulernen und erfahren Sie, welche Möglichkeiten es gibt, diese Schwermetalle aus Ihrem Trinkwasser zu filtern.

Was sind Schwermetalle?

Schwermetalle sind natürliche Verbindungen und Formationen, die in der Erdkruste enthalten sind. Manchmal sind natürliche Elemente nicht immer gut für uns, und das ist bei diesen Elementen der Fall.

Fünfzig Elemente im Periodensystem sind giftige Schwermetalle, und 17 dieser Elemente sind als “hochgiftig” eingestuft. Einige dieser toxischen Schwermetalle sind Quecksilber, Blei, Arsen, Kadmium und Dioxin.

schwermetalle-im-leitungswasser-wasserrohr

Nicht alle weisen jedoch eine hohe Toxizität auf. Einige sind gesunde Mineralien, die der Körper braucht. Die in der Liste der essentiellen Schwermetalle enthaltenen Mineralien sind Eisen, Zink, Mangan und Kupfer.

Geringe Mengen dieser Schwermetalle im Wasser sind gut für den Körper. Aber in größeren Dosierungen können diese Mineralien für uns giftig sein.

Woher kommen Schwermetalle?

Schwermetalle sind natürlich vorkommende Elemente in der Erdkruste. Doch auch in alltäglichen Haushaltsgegenständen finden wir geringe Mengen dieser Metalle.

  • Öffentliche Wasserversorgung
  • Kosmetikprodukte
  • Pestizide und Herbizide
  • Zahnfüllungen
  • Möbel
  • Einige Medikamente
  • Autoschlüssel und Hausschlüssel
  • E-Zigaretten
  • Fahrzeugabgase und andere Formen der Luftverschmutzung

Wie kommen Schwermetalle ins Wasser?

Die zunehmende und konstante Urbanisierung und Industrialisierung sind für das Vorhandensein von Schwermetallen in unserem Wassersystem verantwortlich.

Schwermetalle können über Industrieabfälle und durch die Verschmutzung der unterirdischen Wasserversorgung in unsere öffentlichen Wasserwege gelangen.

schwermetalle-im-wasser-kreislauf-grafik

Sie können auch die Luft, die wir atmen, verunreinigen. Hier sind einige der Möglichkeiten, wie giftige Schwermetalle in die Atmosphäre gelangen können:

  • Kohle verbrennende Fabriken
  • Müllverbrennungsanlagen
  • Farbe und Rohrleitungen in einem alten Haus
  • Emissionen von Schmelzanlagen
  • Bergbau-Extraktionen
  • Fracking

Wie kann ich mein Wasser auf Schwermetalle testen?

Sie können Ihre Wasserqualität zu Hause mit einem Wasser-Test-Kit testen. Das Testen Ihres Wassers auf schädliche Mengen an Schwermetallen, toxischen Verbindungen und Bakterien ist wichtig, um Schadstoffe in Ihrem Leitungswasser zu identifizieren und Ihre Familie vor Gesundheitsrisiken zu schützen.

Kaufen Sie ein Test-Kit für die Wasserqualität zu Hause (z.B. den Aquakaiser Wassertest auf Schwermetalle), das verschiedene Streifen für Blei, Bakterien, Pestizide, Chlor, Härte und pH-Werte enthält. Diese Teststreifen können Ihnen sagen, welchen Verbindungen Ihr Wasser ausgesetzt ist, indem sie je nach Mineraliengehalt des Wassers ihre Farbe ändern.

Schalten Sie Ihre Sinne ein, wenn Sie Ihre Wasserqualität zu Hause überprüfen, auch wenn Sie wirklich kein garantiertes Ergebnis erhalten können, kann dies ein Anfang sein. Denken Sie daran, dass viele Schwermetalle geruchs- und geschmacklos sein können. Nehmen Sie einen sauberen Behälter und füllen Sie ihn mit Wasser.

Versuchen Sie, am Wasser zu riechen, und stellen Sie fest, ob es bestimmte Gerüche gibt, die an Bleichmittel, faule Eier oder einen muffigen Geruch erinnern. Diese starken Gerüche können auf Probleme mit der Wasserleitung und mit Ihrer Wasseraufbereitungsanlage hinweisen.

Trinken Sie ein einen Schluck von der Wasserprobe, um zu sehen, ob es nach Bleichmittel schmeckt oder einen salzigen Geschmack hat. Versuchen Sie, seine Farbe zu beobachten und ob es trübe aussieht.

Idealerweise sollte das Wasser klar, geruchs- und geschmacklos sein (oder zumindest keinen starken metallischen oder salzigen Geschmack haben). Alles Außergewöhnliche rechtfertigt einen Anruf bei Ihrem Spengler, Ihrer Gemeinde oder der zuständigen Behörde für Umweltschutz.

Grenzwerte für Schwermetalle im Trinkwasser

Seit dem 1. Januar 2003 ist die novellierte Trinkwasserverordnung – TrinkwV 2001 in Kraft, die der Umsetzung der europäischen Richtlinie 98/83/EG des Rates über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch dient.

In ihr wurde der Grenzwert für Blei, aber auch anderer Schwermetalle gesenkt, teilweise mit mehrjährigen Übergangsfristen.

  • Blei
    In der TrinkwV 2001 der Bundesrepublik Deutschland ist seit dem 1. Dezember 2003 ein Grenzwert von 0,025 mg/L (= 25 Mikrogramm/L) festgelegt. Dieser Wert galt bis zum November 2013. Seit dem 1. Dezember 2013 gilt ein Grenzwert von 0,010 mg/L. Von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird ein Blei-Grenzwert von 0,010 mg/l für Trinkwasser empfohlen.

  • Kupfer
    In der TrinkwV 2001 ist für den Gehalt an Kupfer in Trinkwasser ein Grenzwert von 2 mg/L angegeben.
    Die WHO empfiehlt ebenfalls einen Richtwert von 2 mg/L, in den USA gilt ein zulässiger Höchstwert von 1 mg/L.

  • Eisen
    Die TrinkwV 2001 legt für Eisen einen Grenzwert von 0,2 mg/L fest.

  • Zink
    Die TrinkwV 2001 enthält keine Angaben zu Zink. In der TrinkwV von 1990 ist für den Gehalt an Zink in Trinkwasser ein Richtwert (kein Grenzwert) von 5 mg/L angegeben.

  • Cadmium
    Die TrinkwV 2001 legt für Cadmium einen Grenzwert von 0,005 mg/L fest.

Mit Änderungen der Trinkwasserverordnung in den Jahren 2011 und 2012 wurden zum Beispiel auch Grenzwerte bzw. Untersuchungsvorschriften für Uran (0,01 mg/l) und Legionellen-Bakterien für Trinkwasser erlassen.

Aktuelle Grenzwerte von Schwermetallen im Trinkwasser:

  • Blei: 0,010 mg/l
  • Kupfer: 2 mg/l
  • Nickel: 0,02 mg/l
  • Cadmium: 0,003 mg/l
  • Arsen: 0,01 mg/l
  • Quecksilber: 0,001 mg/l
  • Eisen: 0,2 mg/l
  • Mangan: 0,05 mg/l
  • Nitrat: 50 mg/l
  • Koloniezahl bei 22 °C: 100/1 ml (Grenzwert für die Gesamtbelastung mit koloniebildenen Keimen wie Coli-Bakterien)
  • Legionellen: 100/100 ml (Technischer Maßnahmenwert, bei dem unter anderem Sanierungsmaßnahmen eingeleitet werden müssen.)

Warum sind Schwermetalle im Wasser gefährlich für unsere Gesundheit?

wasserfilter-schwermetalle-aus-leitungswasserEine längere und konstante Exposition gegenüber Schwermetallen im Wasser kann verschiedene Gesundheitsprobleme verursachen, wie z.B. Schädigung des Nervensystems, Organversagen, körperliche Unterentwicklung, Abgeschlagenheit und sogar Krebs.

Quecksilber- und Bleiexposition kann Autoimmunität verursachen. Hier greift das Immunsystem seine eigenen Zellen an, was zu Erkrankungen wie Nierenerkrankungen, Problemen mit dem Nervensystem und rheumatischer Arthritis führt (2).

Quecksilber kann auch die antioxidativen Reserven des Körpers auffressen, was den Körper anfällig für oxidativen Stress und Schäden macht. Dies kann dann ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere gefährliche Beschwerden verursachen.

Definition von oxidativem Stress: ein Ungleichgewicht zwischen der Anzahl freier Radikale im Körper und seiner Fähigkeit, ihre schädlichen Auswirkungen durch antioxidative Neutralisierung zu bekämpfen oder zu entgiften.

Langfristige Exposition und das Trinken von Schwermetallen wurden mit Demenz, Alzheimer, Depression, Angst und anderen neurologischen Erkrankungen in Verbindung gebracht (3).

Gesundheitliche Risiken von Schwermetallen im Wasser

Die gesundheitlichen Auswirkungen des Konsums verschiedener Metalle werden im Folgenden dargestellt. Beachten Sie, dass die Forschung über die Toxizität der meisten dieser Elemente noch nicht abgeschlossen ist.

Konsultieren Sie einen Arzt, wenn Ihr Wasser Schwermetalle enthält und Sie gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit dem Trinken von Schwermetallen vermuten.

  • Aluminium ist das am häufigsten vorkommende Metall in der Erdkruste und ist daher wahrscheinlich in den meisten Grundwasservorkommen in irgendeiner Menge vorhanden. Die Korrelation des Aluminiumkonsums mit Störungen des Nervensystems wird derzeit erforscht.
  • Arsen ist in der Umwelt aufgrund seines natürlichen Vorkommens und seiner früheren umfangreichen Verwendung in Pestiziden weit verbreitet. Symptome einer chronischen Arsenvergiftung sind Gewichtsverlust, Haarausfall, Übelkeit, weiße Linien an Zehen- und Fingernägeln, Depressionen und allgemeine Müdigkeit.
  • Barium in hohen Dosen kann Schäden an Herz, Blutgefäßen und Nervensystem verursachen.
  • Cadmium ist ein weiteres toxisches Schwermetall, das im Wasser vorkommen kann. Eine Cadmiumvergiftung wurde mit Nierenerkrankungen, Bluthochdruck und möglicherweise mit genetischen Mutationen in Verbindung gebracht.
  • Kalzium ist für eine gute Gesundheit notwendig. Kalziumhaltiges Trinkwasser kann einen erheblichen Teil der erforderlichen Tagesdosis liefern, um Krankheiten wie Osteoporose, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen.
  • Chrom kann beim Einatmen Lungentumore verursachen und hat nachteilige Auswirkungen auf das aquatische Leben.
  • Kupfer in hohen Dosen ist für Säuglinge und Menschen mit bestimmten Stoffwechselstörungen gefährlich. Andererseits verursacht eine mangelnde Kupferaufnahme Anämie, Wachstumshemmung und Durchblutungsstörungen.
  • Eisen im Wasser ist an sich kein Gesundheitsrisiko, aber es kann die Gefahr von pathogenen Organismen erhöhen, da viele dieser Organismen Eisen zum Wachstum benötigen.
  • Blei ist ein kumulatives Gift, was bedeutet, dass es nach der Exposition im Körper verbleibt. Kinder unter drei Jahren sind am anfälligsten für Bleivergiftungen. Zu den leichten Symptomen gehören Bauchschmerzen, verminderter Appetit, Verstopfung, Müdigkeit und verminderte körperliche Fitness. Langfristige Exposition kann zu Nierenschäden, Anämie, Nerven- und Hirnschäden und zum Tod führen.
  • Magnesium wird bei gesunden Menschen schnell aus dem Körper ausgeschieden. Menschen mit Nierenerkrankungen können jedoch unter Bluthochdruck, Verwirrung, Muskelschwäche und Koma leiden.
  • Mangan in hohen Dosierungen verursacht Kopfschmerzen, Apathie, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit und Beinschwäche. Langfristige starke Belastung kann zu einer Störung des Nervensystems führen.
  • Quecksilber im Wasser ist hochgiftig. Eine Quecksilbervergiftung führt zu Schwäche, Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit, Verdauungsstörungen, Durchfall, Zahnfleischentzündung, Lockerung der Zähne, Reizbarkeit, Gedächtnisverlust, Muskelzittern und Hirnschäden nach hohen Dosen.
  • Selen in hohen Dosen verursacht eine Wachstumshemmung und kann auch Hautverfärbungen, schlechte Zähne und einige psychologische und gastrointestinale Probleme verursachen. Eine geringe Menge Selen schützt nachweislich vor Vergiftungen durch Metalle wie Quecksilber, Kadmium und Silber.
  • Silber ist ein Schwermetall, das immer häufiger im Leitungswasser nachgewiesen wird. Eine Silbervergiftung verursacht eine blaugraue Verfärbung der Haut, der Schleimhäute und der Augen und ist in hohen Dosen für den Menschen tödlich.
  • Natrium bei normaler Aufnahme ist für gesunde Erwachsene von Vorteil. Menschen mit Herzerkrankungen oder Bluthochdruck sollten jedoch die Natriumzufuhr reduzieren, um den Blutdruck zu senken.

Was sind die Symptome einer Schwermetallvergiftung?

Die Symptome einer Schwermetall-Toxizität oder Schwermetallvergiftung können je nach Art des Metalls, dem Sie übermäßig ausgesetzt waren, unterschiedlich sein. Die häufigsten sind Blei, Quecksilber, Kadmium und Arsen, denen Menschen über längere Zeit und ständig ausgesetzt sind.

Zu den akuten Symptomen, die durch eine Überexposition mit diesen Schwermetallen im Wasser entstehen, gehören:

  • Kopfschmerzen
  • Atembeschwerden
  • Bauchkrämpfe und Schmerzen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall

Wenn die oben aufgeführten Symptome ständig auftreten, sollten Sie nicht warten, bis sich Ihre Symptome verschlechtern. Schwere Fälle von Schwermetall-Toxizität und Vergiftung können folgende Symptome umfassen:

  • Brennendes und kribbelndes Gefühl im Körper
  • Gehirnnebel (brain fog)
  • Chronische Infektionen
  • Sehstörungen
  • Schlaflosigkeit
  • Lähmung des Körpers

Wer ist anfälliger für die gesundheitlichen Risiken von Schwermetallen?

Säuglinge, Kleinkinder und Föten im Mutterleib sind empfindlicher und anfälliger gegenüber der Belastung durch Schwermetalle. Die in ihnen gefundenen Toxine können die schnelle Entwicklung ihres wachsenden Körpers von klein auf stören und verzögern.

Längere Exposition kann bei Kindern zu Wachstumsproblemen, Gedächtnisstörungen, Lernschwierigkeiten, Schäden am Nervensystem und Verhaltensproblemen wie ADHS oder ADS führen. Extreme Belastung durch Schwermetalle kann auch irreversible Hirnschäden verursachen (4).

Es ist wichtig, bei der Exposition von Kindern gegenüber diesen toxischen Elementen wachsam zu sein. Sie können Gesundheitsrisiken und -probleme verursachen, die sie bis weit in die Pubertät und ins Erwachsenenalter hinein beeinträchtigen können.

Wann sollte ich mich einer Schwermetallentgiftung unterziehen?

Das Testen von Schwermetallen im Wasser ist wichtig für jeden, der glaubt, dass er diesen giftigen Metallen übermäßig ausgesetzt sein könnte. Selbst wenn Sie sich dafür entscheiden, sich keinem Toxizitätstest zu unterziehen, können Änderungen der Lebensweise und eine gesunde Ernährung für das ordnungsgemäße Funktionieren des Immunsystems und gesunder Organe von Vorteil sein.

Das Hauptziel einer Schwermetall-Entgiftung ist es, die im Nervensystem angesammelten Schwermetalle zu entfernen. Die Entgiftung kommt auch Organen wie Leber, Herz, Nieren, Atmungsorganen und dem Lymphsystem zugute.

Die häufigste Art und Weise, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen, ist ein Prozess, der als Chelat-Therapie bezeichnet wird. Bei diesem medizinischen Verfahren werden Chelatbildner im Körper verabreicht, um Schwermetalle zu entfernen.

Schwermetalle, wie Blei oder Quecksilber, werden im Körper gespeichert und reichern sich beispielsweise bei einer Bleivergiftung im Gewebe, z.B. in den Knochen, an. Auch bei Beseitigung der ursprünglichen Quelle bleibt der Körper weiterhin der Belastung, die durch allmähliches Freisetzen des gespeicherten Schwermetalls aus dem Körper entsteht, ausgesetzt.

Chelatbildner beschleunigen die natürliche Ausscheidung von im Körper akkumulierten Schwermetallen, indem sie zweiwertige Ionen komplexieren. Diese Chelatbildner binden sich an die toxischen Moleküle und ermöglichen es ihnen, sich aufzulösen und den Körper durch den Urin zu verlassen.

Die Chelatierung kann mit Glutathion und anderen ähnlichen Molekülen die Ausscheidung von Schwermetallen und Giftstoffen fördern.

Gesunde Ernährungsumstellungen und die Einnahme von Kräutern oder Nahrungsergänzungsmitteln können ebenfalls dazu beitragen, Schwermetalle in kleine Moleküle abzubauen. Der Körper kann sie dann über Körperabfälle – nämlich Urin, Kot und Schweiß – ausscheiden.

Es ist wichtig, eine Schwermetallentgiftung durchzuführen, um den Körper vor den Gesundheitsrisiken der Toxizität zu schützen. Es gibt mehrere Vorteile, wenn man sich einer großen Entgiftung unterzieht.

  • Reduzierter oxidativer Stress und Schäden durch freie Radikale
  • Verbesserte Energieniveaus
  • Verbesserte Darmgesundheit und Immunität
  • Verbesserte geistige Leistungsfähigkeit für Lernen, Gedächtnis, Aufmerksamkeit usw.
  • Bessere Verdauungsfunktion
  • Gesündere Haut

Die Gesundheitsrisiken von Schwermetallen können schon beginnen, bevor wir auf die Welt kommen. Wenn wir älter werden, setzen wir uns ständig diesen Giftstoffen aus.

Wie kann man Schwermetalle aus dem Wasser filtern?

umkehrosmose-gegen-schwermetalleZu den Methoden zur Entfernung einiger Spurenmengen toxischer Metalle aus dem Wasser gehören Destillation, Ionenaustausch, Umkehrosmose und Aktivkohlefiltration. Diese Wasserfilter-Systeme werden normalerweise nur an der Trinkwasserleitung oder direkt am Wasserhahn installiert.

Empfehlung: Die besten Umkehrosmoseanlagen (Test & Empfehlung)

Wenn aufgrund von Korrosion an den Rohren Metalle im Wasser vorhanden sind, gibt es mehrere Behandlungsmöglichkeiten, die kostengünstiger sind als die oben beschriebenen. Wenn Ihr Wasser sauer ist (niedriger pH-Wert), kann die beste Lösung darin bestehen, das Wasser zu neutralisieren (auf pH 7 zu erhöhen), bevor es in Ihr Hauswasserleitungssystem gelangt.

Zur Neutralisierung von saurem Wasser sind spezielle Filter erhältlich, die Materialien wie Kalziumkarbonat (CaCO3), manchmal auch Kalzit genannt, oder Magnesiumoxid (MgO), manchmal auch Magnesia genannt, enthalten. Diese Filter erhöhen die Härte Ihres Wassers, und sie müssen regelmäßig rückgespült werden.

Eine andere Neutralisierungstechnik beinhaltet die Zugabe von Natriumkarbonat (NaCO3), manchmal auch Soda genannt, in das Wassersystem. Dieses sollte vor dem Drucktank eingespritzt werden und kann mit einer Chlorlösung gemischt werden, wenn auch eine Chlorung verwendet wird.

Denken Sie daran, dass Soda Ihrem Wasser Natrium hinzufügt. Um Korrosion durch die Bildung von Schutzfilmen auf den Rohrleitungsteilen zu verhindern, können Chemikalien wie Polyphosphate und Silikate in das Rohrleitungssystem injiziert werden. Wenn alte Rohre ersetzt werden müssen, können nichtkorrodierende Materialien wie Kunststoff oder Polyvinylchlorid (PVC) verwendet werden.

Die Metallkonzentrationen im Leitungswasser sind am höchsten, nachdem das Wasser lange Zeit im Rohrleitungssystem geruht hat. Lassen Sie jeden Morgen vor dem Trinken von Leitungswasser einige Minuten lang kaltes Wasser laufen, um die über Nacht angesammelten Metalle aus den Leitungen auszuspülen.

Erhöhte Temperaturen führen zu erhöhter Korrosion. Deshalb sollten Warmwasserheizungen nur so hoch eingestellt werden, wie es nötig ist. Um sicher zu sein, sollte das Wasser aus dem Warmwasserhahn nicht zum Trinken oder Kochen verwendet werden (außer Sie verwenden einen speziellen Wasserhahnfilter gegen Schwermetalle.

Fazit

Jetzt, wo Sie sich der gesundheitlichen Risiken von Schwermetallen im Wasser und anderen Alltagsgegenständen bewusst sind, ist es am besten, wachsamer und akribischer auf unsere Gesundheit zu achten!

Entscheiden Sie sich dafür, Ihren Haushalt mit qualitativ hochwertigen Wasserionisierern mit sauberem Trinkwasser zu versorgen.

Schauen Sie sich unseren Vergleich der besten Untertisch-Wasserfilter gegen Schwermetalle an, um ein Modell zu finden, das Ihren Bedürfnissen entspricht.

Auf welche Weise entgiften Sie Ihren Körper von Schwermetallen? Teilen Sie uns Ihre Gedanken in den Kommentaren mit!


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar