Wenn du über die Links auf unserer Seite bestellst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Diese Bildungsinhalte sind kein Ersatz für eine professionelle Beratung.

Wasserhahnfilter im Bad: Vorteile, einfache Installation + Tipps

Von Tobias Fendt • Zuletzt aktualisiert am 27. Februar 2024

Stellst du dir vor, wie es wäre, jedes Mal, wenn du den Wasserhahn aufdrehst, reines und gefiltertes Wasser zu bekommen?

Ich habe einen Wasserfilter direkt an meinem Badezimmerhahn installiert und was für ein Unterschied das gemacht hat! Nicht mehr das Kalkgekratze auf den Armaturen und ein viel angenehmeres Gefühl auf der Haut beim Waschen.

Nachdem ich’s selbst erlebt hab, wie mein Tee klarer und mein Wasser geschmacklich besser wurde, war ich überzeugt.

Es ist nicht nur eine Frage des Geschmacks, sondern auch des Wohlbefindens. Wie genau ein solcher Filter dein tägliches Leben beeinflussen kann, erfährst du hier.

Bist du bereit zu erfahren, wie du die Qualität deines Wassers mit einem einfachen Upgrade verbessern kannst?

Bleib dran, denn in diesem Artikel verrate ich dir alles, was du über Wasserfilter für den Wasserhahn im Bad wissen musst.

Was ist ein Wasserfilter für den Wasserhahn im Bad?

Wenn Du über die Installation eines Wasserfilters für Deinen Badezimmerhahn nachdenkst, ist es wichtig zu verstehen, was genau ein solcher Filter tut.

Ein Wasserfilter für den Wasserhahn ist eine Vorrichtung, die Du direkt an Deinen Wasserhahn anschließen kannst. Sein Zweck ist es, Verunreinigungen und Schadstoffe aus dem Wasser zu entfernen, bevor es aus dem Hahn fließt.

Die gängigen Schadstoffe, die durch solche Wasserfilter entfernt werden können, sind Chlor, Blei, Bakterien und andere Mikroorganismen.

Durch den Einsatz eines Filters kannst Du die Wasserqualität deutlich verbessern und somit den Geschmack und die Reinheit des Wassers erhöhen.

Nicht nur der Genuss von Tee und Wasser wird besser, sondern auch Deine Haut kann von weniger chlorhaltigem Wasser beim Duschen profitieren.

Es gibt verschiedene Arten von Filtern, einschließlich Aktivkohlefilter, Umkehrosmosefilter und Ionenaustauscher.

Aktivkohlefilter sind dabei besonders beliebt, da sie kostengünstig sind und eine Vielzahl an Schadstoffen absorbieren können.

Hier findest Du weitere Informationen zu Aktivkohlefiltern und ihrer Funktionsweise.

In der folgenden Tabelle siehst Du beispielsweise den Unterschied von Schadstoffkonzentrationen im Wasser vor und nach der Filterung mit einem Aktivkohlefilter:

SchadstoffKonzentration vor Filterung (mg/l)Konzentration nach Filterung (mg/l)
Chlor2.00.1
Blei0.03<0.001
Bakterien (KBE)1.000 pro ml0 pro ml

Hinweis: KBE steht für Koloniebildende Einheiten, ein Maß für die Anzahl lebensfähiger Bakterien in einer Probe.

Die Kosten für einen guten Filter können variieren, liegen jedoch in der Regel zwischen 30 € und 200 €, abhängig von Marke und Qualität.

Auf dieser Seite kannst Du mehr über verschiedene Filtertypen erfahren und welche Marke für Deine Bedürfnisse am besten geeignet ist.

Wasserfilter im Bad sind eine sinnvolle Investition in Deine Gesundheit und das Wohlbefinden Deiner Familie. Durch die Entfernung von Schadstoffen und Verbesserung des Geschmacks wird das tägliche Wassererlebnis deutlich aufgewertet.

Wie funktioniert ein Wasserfilter für den Wasserhahn im Bad?

Wasserfilter am Wasserhahn im Badezimmer sind elegante Lösungen, um die Qualität deines Wassers zu verbessern.

Du fragst dich sicher, wie solch ein kleines Gerät in der Lage ist, Verunreinigungen effektiv aus deinem Wasser zu entfernen. Die Antwort liegt in der raffinierten Technologie, die hinter jedem Filter steht.

Ein Standard-Wasserfilter im Bad verwendet meistens eine Aktivkohlefiltertechnologie. Die Aktivkohle ist aus einer speziellen Form von Kohlenstoff hergestellt, der eine große Oberfläche hat.

Dadurch kann er eine große Menge an Kontaminanten absorbieren. Wenn das Wasser durch den Filter fließt, bindet die Aktivkohle Schadstoffe wie Chlor und organische Verbindungen an sich.

Für eine tiefergehende Reinigung kommen oft auch Mehrschichtfilter zum Einsatz. Diese kombinieren mehrere Schichten unterschiedlichen Materials, um eine breitere Palette an Schadstoffen herauszufiltern.

Dazu gehören Sedimentlagen, die größere Partikel wie Sand und Rost auffangen, sowie zusätzliche Schichten, die auf spezifische Kontaminanten wie Blei oder Pestizide abzielen.

Darüber hinaus gibt es Ionenaustauscher, die besonders effektiv gegen Kalk und Schwermetalle sind.

Diese funktionieren durch einen Austausch von Ionen – dabei werden unerwünschte Ionen wie Kalzium und Magnesium, welche Kalk bilden, durch harmlose Ionen ersetzt.

Dein Wasser wird also in mehreren Schritten gesäubert, wodurch es nicht nur sicherer zum Trinken ist, sondern auch besser schmeckt.

Wenn du dich genauer über die Funktionsweise von Wasserfiltern informieren möchtest, bietet zum Beispiel die Seite des Bundesministeriums für Gesundheit hilfreiche Informationen.

Jetzt magst du dich fragen, wie oft du den Filter wechseln solltest. Das hängt vom jeweiligen Modell und der Wasserqualität bei dir zu Hause ab.

Lies dazu am besten die Hinweise des Herstellers. Generell gilt: Je nach Nutzungsgrad solltest du den Filter etwa alle 3-6 Monate austauschen, um eine gleichbleibende Wasserqualität zu gewährleisten.

Für eine genauere Analyse deiner Wasserqualität kannst du auch ein Testkit für Wasser verwenden. Diese sind leicht handhabbar und geben dir einen Überblick über die im Wasser vorhandenen Stoffe.

Mehr Informationen dazu findest du auf Expertenseiten wie Stiftung Warentest.

Solltest du dich für die Wassermenge, die dein Filter verarbeiten kann, interessieren, so ist hier ein Beispiel:

Filter ModellMax. Durchflussrate (l/min)Kapazität (Liter)Lebensdauer (Monate)
Basic Purify210004
CleanAqua Pro1,512006
UltraClear Max115006

Beachte jedoch, dass diese Werte variieren können. Sie dienen nur als Anhaltspunkt und die tatsächliche Leistung kann je nach deinem spezifischen Wasserfiltermodell unterschiedlich sein.

Vorteile der Verwendung eines Wasserfilters im Bad

Vorteile der Verwendung eines Wasserfilters im Bad

Die Entscheidung, einen Wasserfilter in deinem Badezimmer zu installieren, bringt mehrere signifikante Vorteile mit sich.

Zum einen wird durch modernste Filtrationstechnologie eine erhebliche Reduktion von Schadstoffen erreicht, was zu saubererem und gesünderem Wasser führt.

Schutz der Gesundheit

Die Filtration entfernt nicht nur geschmacksbeeinträchtigende Stoffe wie Chlor, sondern auch potenziell schädliche Verunreinigungen.

Dazu gehören schwer abbaubare organische Verbindungen, Pestizidrückstände und sogar schwermetalle wie Blei, die in manchen älteren Leitungssystemen ein Problem darstellen.

Indem du solche Stoffe aus deinem Wasser entfernst, schützt du aktiv deine Gesundheit. Weitere Informationen zur Wasserqualität in Deutschland findest du auf der Website des Umweltbundesamtes.

Besseres Haut- und Haargefühl

Neben den gesundheitlichen Aspekten gibt es einen zweiten, ebenso wichtigen Vorteil: Ein Wasserfilter kann das Haut- und Haargefühl verbessern, da hartes Wasser, das Kalk enthält, oft für Hautirritationen und stumpfes Haar verantwortlich ist.

Durch die Verwendung eines Filters wird das Wasser weicher, und Duschgels sowie Shampoos schäumen besser auf, was zu einem angenehmeren Duscherlebnis führt.

Kosteneffizienz

Auf lange Sicht können Wasserfilter auch dabei helfen, Geld zu sparen. Statt teures Flaschenwasser zu kaufen, kannst du Leitungswasser trinken, das durch den Filter ebenso rein und geschmackvoll ist. Die anfänglichen Anschaffungskosten des Filters amortisieren sich schnell.

Umweltschutz

Du leistest auch einen Beitrag zum Umweltschutz, denn jeder Liter gefiltertes Wasser bedeutet eine Plastikflasche weniger, die produziert und entsorgt werden muss.

Vor allem in Deutschland, wo das Recycling einen hohen Stellenwert hat, ist dies ein nicht zu unterschätzender Aspekt.

Tabelle: Einsparpotential durch Wasserfilter

Art des VerbrauchsKosten ohne Filter (€/Monat)Kosten mit Filter (€/Monat)Ersparnis (€/Monat)
Trinkwasser15,005,0010,00
Körperpflege5,003,002,00
Haushaltsreinigung3,002,001,00

Vergiss nicht, dass die Filter alle 3-6 Monate gewechselt werden sollten. Dies garantiert eine kontinuierliche Wasserqualität und -sicherheit.

Mit einem einfachen Wassertestkit kannst du selbst überprüfen, wann ein Austausch sinnvoll ist. So behältst du die Kontrolle über die Qualität des Wassers, das du und deine Familie täglich verwendet.

Arten von Wasserfiltern für den Wasserhahn im Bad

Wählst du einen Wasserfilter für deinen Wasserhahn im Bad, triffst du auf verschiedene Systeme, die jeweils ihre eigenen Vorteile bieten.

Hier sind einige gängige Typen:

  • Keramikfilter: Diese nutzen die feinen Poren einer Keramik, um Partikel und Krankheitserreger wie Bakterien aus dem Wasser zu filtern.
  • Aktivkohlefilter: Sie sind am weitesten verbreitet und entfernen durch Adsorption geschmacks- und geruchsbeeinträchtigende Stoffe sowie gewisse Chemikalien.
  • Umkehrosmoseanlagen: Diese Systeme sind effektiv darin, eine Vielzahl von Verunreinigungen zu eliminieren, einschließlich einiger Schwermetalle und Fluorid.

Informierst du dich genauer über [Umkehrosmose] (https://de.wikipedia.org/wiki/Umkehrosmose), findest du heraus, dass diese Technologie sehr gründlich arbeitet, jedoch auch demineralisiertes Wasser erzeugen kann, was möglicherweise nicht für jeden Benutzer geeignet ist.

Bevorzugst du eine Methode, die die Mineralien im Wasser erhält, könnte der Einsatz eines Ionenaustauschers sinnvoll sein. Dabei werden Schadstoffe wie Blei und Kalk gegen harmlose Ionen ausgetauscht.

Ein weiterer Faktor, den du berücksichtigen solltest, ist die Leistungsfähigkeit und Kapazität des Filters. Zum Beispiel:

FiltertypKapazitätLebensdauer
Standard Aktivkohlebis zu 3.800 Literca. 4 Monate
Hochleistungsfilterbis zu 9.500 Literbis zu 6 Monate

Bedenke jedoch, dass die tatsächliche Lebensdauer des Filters stark von der Wasserqualität in deinem Gebiet und deinem Verbrauch abhängt.

Mit Hilfe von [Wassertest-Kits] (https://www.stiftung-warentest.de/thema/wasserfilter) kannst du genau bestimmen, welche Verunreinigungen in deinem Wasser vorliegen und den am besten geeigneten Filtertyp auswählen.

Es ist ebenso wichtig, die Filter regelmäßig zu wechseln, um eine konstante Wasserqualität sicherzustellen.

Die meisten Hersteller geben klare Anweisungen zur Wartung und zum Wechselintervall, sodass du immer den Überblick behältst, wann ein Austausch nötig wird.

Installation eines Wasserfilters für den Wasserhahn im Bad

Installation eines Wasserfilters fuer den Wasserhahn im Bad

Die Installation eines Wasserfilters an deinem Wasserhahn im Badezimmer kann einfacher sein, als du denkst. Zuerst solltest du sicherstellen, dass du das richtige Modell für deinen Wasserhahn gewählt hast.

Nicht alle Filter passen auf jeden Wasserhahn, also prüfe die Kompatibilität, bevor du mit der Arbeit beginnst.

Werkzeuge und Materialien sind grundlegend. Meist benötigst du lediglich einen verstellbaren Schraubenschlüssel, um den bestehenden Wasserhahnkopf abzunehmen und den Filter zu befestigen.

Einige Modelle kommen mit sämtlichen benötigten Teilen und einer ausführlichen Anleitung. Schau dir das mitgelieferte Kit genau an, damit du alle Teile zuordnen kannst.

Bevor du den Filter installierst, schalte das Wasser ab. Dies verhindert Überschwemmungen und unerwartete Wasserspritzer.

Danach kannst du den alten Wasserhahnkopf abschrauben. Wenn du einen harten Kalkbelag bemerkst, reinige die Gewinde am Wasserhahn bevor du weitermachst.

Die Montage des Filtergehäuses erfolgt im Anschluss. Halte dich dabei stets an die Anleitung deines Filtermodells.

Manche Systeme erfordern das Anbringen von Adaptern oder zusätzlichen Dichtungen, um Lecks zu vermeiden. Achte darauf, alles fest und sicher zu befestigen, jedoch ohne die Teile zu beschädigen.

Sobald der Filter montiert ist, kannst du das Wasser wieder anschalten. Überprüfe alle Verbindungen auf Dichtigkeit. Eventuelle Undichtigkeiten müssen sofort behoben werden. Ein tropfender Filter kann nicht nur ärgerlich sein, sondern auch teure Wasserschäden verursachen.

Die ersten Liter durch den frisch installierten Filter solltest du weglaufen lassen, da sie Aktivkohlepartikel oder Herstellungsreste enthalten können.

Im Allgemeinen empfiehlt man, etwa 5-10 Liter zu entsorgen, bevor du das gefilterte Wasser verwenden solltest.

Wenn du mehr über die Qualitätsprüfung deines Trinkwassers erfahren möchtest, besuche das Um Bundesumweltamt und informiere dich über Wassertest-Kits hier.

Für alle weiteren Fragen zur Wasserfilterung steht dir die Website des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) zur Verfügung, die du hier findest.

Zur Erinnerung, nicht alle Wasserfilter sind gleich. In der nachfolgenden Tabelle findest du eine Übersicht der Durchflussmengen verschiedener Filtertypen, damit du die Effizienz gegen die tägliche Nutzung abwägen kannst.

FiltertypDurchflussmenge (Liter/Minute)
Keramikfilter2 – 3
Aktivkohlefilter1 – 2
Umkehrosmose0,2 – 0,5

Beachte, dass diese Werte durchschnittliche Richtlinien sind und je nach Modell und Zustand des Filters variieren können.

Fazit

Jetzt weißt du, wie du deinen Badezimmer-Wasserhahn mit einem Filter ausstatten kannst. Es ist ein einfacher Schritt, um die Wasserqualität in deinem Zuhause zu verbessern.

Vergiss nicht, nach der Montage auf Lecks zu achten und das Wasser gut durchlaufen zu lassen. Mit diesen Tipps hast du bald frisches und sauberes Wasser direkt aus deinem Wasserhahn.

Probier’s aus und genieße die Vorteile eines eigenen Wasserfilters.

Häufig gestellte Fragen

Welche Voraussetzungen müssen für die Installation eines Wasserfilters am Wasserhahn im Badezimmer beachtet werden?

Man muss sicherstellen, dass das gewählte Filtermodell zum Wasserhahn passt und alle notwendigen Werkzeuge und Materialien vorhanden sind.

Muss das Wasser vor der Installation des Wasserfilters abgeschaltet werden?

Ja, das Wasser sollte vor Beginn der Installationsarbeiten abgeschaltet werden, um Überschwemmungen oder Wasserschäden zu vermeiden.

Welche Schritte sind notwendig, um den Wasserfilter am Wasserhahn anzubringen?

Der alte Wasserhahnkopf muss abgeschraubt, das Filtergehäuse montiert und dabei je nach Bedarf Adapter oder Dichtungen hinzugefügt werden.

Was sollte man nach der Installation des Wasserfilters tun?

Nach der Installation sollte das Wasser auf Undichtigkeiten überprüft und die ersten Liter zur Entfernung von Aktivkohlepartikeln oder Herstellungsresten ablaufen gelassen werden.

Ist es sinnvoll, die Wasserqualität nach der Installation des Filters zu testen?

Ja, es wird empfohlen, mithilfe eines Wassertest-Kits die Qualität des gefilterten Wassers zu überprüfen.

Wie kann man die Durchflussmenge verschiedener Filtertypen vergleichen?

Der Artikel bietet einen Überblick über die Durchflussmengen verschiedener Filtertypen, um die Effektivität und Eignung für den eigenen Bedarf bewerten zu können.

Durchschnittliche Bewertung 0 bei 0 Stimmen


Schreibe einen Kommentar