Wie kann man Mikroplastik aus Leitungswasser filtern und entfernen?

Zuletzt aktualisiert am 5. November 2020

mikroplastik-leitungswasser-entfernenVielleicht haben Sie erst kürzlich in den Nachrichten gelesen, dass 93% des weltweit abgefüllten Wassers und 92% des Leitungswassers mit Mikrokunststoffen verunreinigt sind.

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht kommt auch zu dem Schluss, dass eine durchschnittliche Person 100.000 Stück oder 250 g Mikroplastik pro Jahr zu sich nehmen könnte.
1Was wissen wir über die gesundheitlichen Auswirkungen von Mikrokunststoffen und wie können Sie Mikrokunststoffe aus Ihrem Leitungswasser entfernen?

In diesem Artikel beantworten wir die Frage: Wie filtert und entfernt man Mikroplastik aus dem Leitungswasser?

Was sind Mikrokunststoffe?

Seit den 1950er Jahren hat die Kunststoffherstellung neue Dimensionen erreicht und mit ihr die Kunststoffverunreinigung. Alles, vom Plastik-Strohhalm bis hin zu Plastik-Einkaufstaschen, verschmutzt Gewässer auf der ganzen Welt.

Die Verschmutzung von Kunststoffen ist sicherlich ein großes Thema in der Diskussion um die Umweltzerstörung, aber wo spielt das unsichtbare Mikroplastik eine Rolle?

Kaum sichtbar, hat diese Form von Kunststoff eine schockierende Präsenz und Auswirkung auf die Welt. Weniger als fünf Millimeter groß, können diese Plastikstücke leicht von Meereslebewesen aufgenommen werden oder in unsere Wasservorräte gelangen (1).

Mikrokunststoffe werden definiert als sehr kleine Kunststoffstücke (weniger als fünf Millimeter lang, aber oft viel weniger und meist mikroskopisch klein), die unsere Umwelt verschmutzen. Diese Mikroplastikpartikel können in Dichte, chemischer Zusammensetzung, Größe und Form variieren.

Eine Untergruppe von sehr kleinen Mikrokunststoffen – diejenigen, die am ehesten in unserem Trinkwasser zu finden sind – werden oft als Nanokunststoffe bezeichnet.

Die Gefahr, die Mikrokunststoffe für Meeres- und Wasserlebewesen darstellen, ist allgemein bekannt, obwohl neuere Studien gezeigt haben, dass Mikroplastik in Trinkwasserproben aus Leitungs- und Flaschenwasser vorhanden ist.

Woher kommt Mikroplastik und wo befindet es sich in der Umwelt?

plastik-im-meerEs gibt viele Quellen für Mikrokunststoffe. Sie werden bei der Herstellung, in Farben und beim 3D-Druck verwendet. Sie stammen aus zerbrochenem Kunststoff, der sich durch die Sonne oder den Wind zersetzt (2).

Und Mikrokunststoffe kommen in Schönheits- und Körperpflegeprodukten vor – wie Zahnpasta oder Feuchtigkeitscremes – sowie in Kleidung mit synthetischen Fasern wie Nylon oder Polyester (3).

Wenn bestimmte kosmetische Produkte verwendet werden, gelangen die Mikroperlen des Plastiks den Abfluss des Waschbeckens oder der Dusche hinunter und gelangen somit in die Kanalisation. In ähnlicher Weise werden die Mikrofasern beim Waschen der Kleidung freigesetzt und gelangen somit in das Abwasser.

Mikrokunststoffe stellen eine große Bedrohung für die Gesundheit des Meereslebens dar. Studien haben Mikrokunststoffe in der Tiefsee entdeckt, nicht nur an den Küsten oder Wasseroberflächen (4).

Dies hat dazu geführt, dass Mikrokunststoffe von allen Arten von Tieren in der Tiefsee verzehrt werden, was zu Verdauungs- und Wachstumsproblemen bei ihnen führt (5).

Sind Mikrokunststoffe im Trinkwasser gefährlich?

Nachdem Sie sich über die Allgegenwart von Mikrokunststoffen informiert haben, werden Sie sich wahrscheinlich auch über mögliche Gefahren für die menschliche Gesundheit informieren wollen.

Eine Studie aus dem Jahr 2017 stellte die Hypothese auf, dass die kumulative Wirkung der Einnahme von Mikroplastikfasern toxisch sein könnte. Sind Mikroplastikfasern also gefährlich für uns? Oder passieren sie einfach unseren Körper und scheiden wir sie einfach wieder aus?

Leider gibt es keine konkrete Antwort. Wissenschaftler und Forscher müssen erst noch ein tiefes Verständnis der spezifischen Wirkung von Mikrokunststoffen auf die menschliche Gesundheit erlangen; die Beweise bleiben lückenhaft und uneindeutig.

Der Einfluss von Mikrokunststoffen auf unsere Gesundheit ist ein relativ neues Forschungsgebiet, und vieles ist leider unbekannt – wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihrem Informationsblatt einräumt.

Laut WHO “gibt es nicht genügend Informationen, um eindeutige Schlussfolgerungen über die Toxizität von Kunststoffpartikeln zu ziehen”, wenn sie vom menschlichen Körper aufgenommen werden. Die WHO gibt an, dass keine verlässlichen Beweise dafür sprechen, dass es sich um eine Besorgnis handelt.

Die WHO stellt fest, dass “die gesundheitlichen Auswirkungen von Mikroplastiken nach der Einnahme nicht gut untersucht sind, da es keine Humanstudien über eingenommene Mikroplastiken gibt”. Daher ist mehr Forschung zu diesem Thema erforderlich.

Wie wirken sich Mikrokunststoffe auf den Menschen aus?

kind-trink-glas-wasserBis langfristige Forschungsergebnisse vorliegen, ist es für Gesundheitsorganisationen schwierig, zu diesem Thema eine Anleitung zu geben.

Im Jahr 2019 veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation einen Bericht, der zu dem Schluss kam, dass Mikroplastikpartikel im Trinkwasser beim derzeitigen Stand der Dinge nicht schädlich für die menschliche Gesundheit sind.

Der Bericht räumte ein, dass der Rat auf begrenzten Erkenntnissen basierte, und forderte dringend mehr Forschung und eine Reduzierung des Kunststoffverbrauchs weltweit.

In diesem Vereinigten Königreich hat auch die Food Standards Agency (FSA) festgestellt, dass die derzeitigen Werte “wahrscheinlich keinen Schaden verursachen”.

Einige Wissenschaftler vermuten, dass Mikrokunststoffe ein größeres Gesundheitsrisiko darstellen als bisher angenommen, da Tier- und In-vitro-Studien mögliche negative Auswirkungen auf Entzündungen, Immunität und das Darmmikrobiom nahegelegt haben.

Da unsere Darmmikrobiome mit unserer Immunität in Verbindung stehen, kann dies negative Auswirkungen auf unsere allgemeine Gesundheit haben.

Mehr internationale und interdisziplinäre Forschung, die sich auf die Toxikologie dieser Partikel konzentriert, ist dringend erforderlich, um die langfristigen Auswirkungen auf den Menschen vollständig zu verstehen.

“Wasser in Flaschen enthält 22-mal mehr Mikroplastikpartikel als Leitungswasser”.

Wie gelangen Mikrokunststoffe ins Trinkwasser?

Mikrokunststoffe können aus einer Reihe von Quellen stammen. Dazu können größere Kunststoffteile gehören, die sich zersetzt haben, Abwasser, Nebenprodukte der verarbeitenden Industrie, Reinigungsprodukte und sogar Staub von Autoreifen; auch Plastikflaschen wurden als Quelle identifiziert.

Leider sind Mikroplastikpartikel in unserer Umwelt allgegenwärtig. Sie können ihren Weg in Oberflächen- und Süßwasser finden, das nach dem Durchlaufen von Aufbereitungsanlagen aufgrund seiner geringen Größe – trotz einer Reihe von Reinigungsschritten – aus unseren Wasserhähnen austreten kann.

“Es gibt bestimmte Gemeinsamkeiten, die uns alle miteinander verbinden: Luft, Wasser, Boden. Wir haben immer wieder festgestellt, dass, wenn man eines dieser Gemeingüter verunreinigt, es in alles gelangt.

Sherri A. Mason, PhD… Vorsitzende, Abteilung für Geologie und Umweltwissenschaften, Staatliche Universität New York in Fredonia.

Diese winzigen Kunststoffpartikel sind fast überall zu finden. Dies hat verständlicherweise zu Fragen über die Auswirkungen von Mikrokunststoffen auf die menschliche Gesundheit geführt.

plastik-in-leitungswasser-filtern

Wie viel Mikroplastik wurde im Trinkwasser gefunden?

Wie sieht es derzeit mit Mikrokunststoffen im Trinkwasser aus?

Nun, eine Studie ergab, dass Mikroplastikfasern 83 Prozent des Leitungswassers auf der ganzen Welt verunreinigen.

In dem Bericht enthielten von Proben aus europäischen Ländern – darunter Großbritannien, Deutschland und Frankreich – 72 Prozent mikroskopisch kleine Kunststofffasern. In den Vereinigten Staaten sind es sogar 94 Prozent.

In einer 500-ml-Probe von europäischem Leitungswasser waren durchschnittlich 1,9 Mikroplastikfasern enthalten; in den USA waren es 4,8.

Und nicht nur das, sondern Untersuchungen in der akademischen Zeitschrift Environmental Science and Technology ergaben, dass Menschen unbewusst zwischen 39.000 und 52.000 Stück Mikroplastik pro Jahr konsumieren. Wenn Sie Ihren Hydratationsbedarf über Leitungswasser decken, steigt dieser um 4.000 Kunststoffteile pro Jahr. Wenn Sie dies mit abgefülltem Wasser tun, nehmen Sie zusätzlich 90.000 Stück auf.

Beunruhigenderweise legt der Autor der Studie nahe, dass diese Schlussfolgerungen in Wirklichkeit unterschätzt werden.

An anderen Orten wurde bei 93% der Flaschenwasserproben eine gewisse mikroplastische Kontamination festgestellt. Die Verschmutzung stammt wahrscheinlich von der Verpackung und dem Abfüllprozess.

Wie viel Mikrokunststoff enthält abgefülltes Wasser?

Die beiden Studien über Flaschenwasser und Leitungswasser von Orb Media sind die größten ihrer Art.

Orb Media analysierte 250 Flaschen aus 9 verschiedenen Ländern rund um den Globus. Im Durchschnitt wurden in Flaschenwasser 40 Kunststoffpartikel pro Gallone gefunden, die jeweils größer als die Breite eines menschlichen Haares waren.

mikroplastik-in-flaschen-mineralwasser

Von allen getesteten Flaschen erwiesen sich nur 17 als kunststofffrei, während im Durchschnitt jeder verkaufte Liter 325 Stück Mikrokunststoff enthielt. Dazu gehörten Polypropylen, Nylon und Polyethylenterephthalat.

In einem Fall enthielt eine Flasche Nestlé Pure Life mehr als 10.000 Stück Mikroplastik, während in Flaschen von Bisleri, Gerolsteiner und Aqua ebenfalls hohe Mengen an Mikroplastik enthalten waren.

Sehen Sie hier die Original-Infografik von Statista.

Lesen Sie hier mehr über die Studie von Orb Media zu abgefülltem Wasser.

Die Botschaft also? Mikrokunststoffe sind in abgefülltem Wasser sehr verbreitet, und Studien haben Mikrokunststoffe in Leitungswasser identifiziert, aber dies ist weniger häufig der Fall.

Was ist mit Mikrokunststoffen in Leitungswasser?

Es ist nicht nur Mineralwsser in Flaschen. Eine andere Studie von Orb Media fand heraus, dass 94% des Leitungswassers in den USA und 72% des Mineralwassers in Europa Mikrokunststoffe enthalten. In einigen Proben waren Tausende von Mikrokunststoffen pro Liter enthalten.

Die große Herausforderung besteht darin, dass Mikrokunststoffe nicht reguliert sind und die Wasserversorgungsunternehmen daher nicht verpflichtet sind, darauf zu testen oder Mikrokunststoffe in Wasserqualitätsberichte aufzunehmen.

Selbst wenn die Quelle des Wassers Bergquellen und Seen sind, könnte es Mikrokunststoffe geben, da die Verschmutzung durch Kunststoffe überall vorhanden ist.

Lesen Sie mehr über die Studien von Orb hier und hier.

Wie viel Mikroplastik nehmen wir zu uns?

Neue Untersuchungen, die die Ergebnisse von weltweit mehr als 50 Studien zusammenfassen, haben ergeben, dass die Menschen im Durchschnitt wöchentlich etwa 5 g Plastik – das entspricht einer Kreditkarte – über die Luft, die sie atmen, die Nahrung, die sie essen, und vor allem über das Wasser, das sie trinken, zu sich nehmen könnten.

Dies entspricht etwa 100.000 winzigen Plastikstücken – oder 250g – pro Jahr, sagten der World Wide Fund for Nature (WWF) und die Universität von Newcastle. Die Studie wurde vom WWF in Auftrag gegeben und von der australischen Universität durchgeführt.

Welche gesundheitlichen Auswirkungen hat der Konsum von Mikroplastik?

Wir alle sind besorgt darüber, was es langfristig für Mensch und Tier bedeuten könnte. Die folgenden Studien und Berichte über Mikroplastik im Wasser haben wir gefunden:

Tatsache ist, dass wir es noch nicht wissen. Niemand kennt die gesundheitlichen Folgen noch, aber Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Angesichts dieser Beweise sowie der ungewissen Auswirkungen auf unseren Körper fragen Sie sich vielleicht, wie man Mikroplastik aus dem Wasser, das Sie täglich zu sich nehmen, entfernen kann.

Wie kann man Mikrokunststoffe aus dem Leitungswasser entfernen?

TAPP-Water-TAPP-2-Twist-Wasserhahnfilter-testErstens: Durch die Vermeidung von Wasser in Flaschen verringern Sie die Aufnahme von Mikrokunststoffen drastisch, und durch die Wahl der richtigen Art von Wasserfiltersystem können Sie die Menge an Mikrokunststoffen in Ihrem Trinkwasser stark reduzieren.

Wie entfernen Wasserfilter Mikrokunststoffe? Bei den meisten Partikeln mit einer Größe von über 0,5 Mikrometern – größer als die Poren in der Keramikstruktur eines Wasserfilters – wird ein großes Volumen von Mikroplastikfasern eingeschlossen und somit entfernt.

Um Mikrokunststoffe zu vermeiden, ist es also eine kluge Entscheidung, Wasser in Flaschen zu vermeiden und Ihr Leitungswasser zu filtern.

So filtert man Mikroplastik aus dem Leitungswasser zu Hause

Zunächst einmal waren die kleinsten Mikrokunststoffe, die mit dem Orb in Leitungswasser gemessen wurden, etwa 2,5 Mikrometer groß, wobei die meisten jedoch erheblich größer waren. Es ist wichtig, die Größe zu verstehen, da sie sich auf die Art der erforderlichen Filterung auswirkt.

Es gibt drei Arten von Filtern, die bei der Entfernung von Mikrokunststoffen dieser Größe helfen:

  • Wasserhahnfilter mit körniger Aktivkohle (GAC): Entfernen einige, aber nicht alle Mikrokunststoffe.
  • Carbon Blocks Wasserhahnfilter: Die effizientesten, wie z.B. TAPP 2*, entfernen 100% aller bekannten Mikrokunststoffe.
  • Umkehrosmose-Filter: Können bis zu 0,001 Mikron filtern, entfernen also alle bekannten Mikrokunststoffe, sind jedoch teurer und erfordern Wartung.

Welche Wasserfilter gegen Mikroplastik sind die besten?

Da wir noch nicht genug über Mikrokunststoffe im Trinkwasser wissen, gibt es keine definitive Antwort.

Für die meisten Fälle ist ein Kohlenstoffblockfilter eine erschwingliche und umweltfreundliche Möglichkeit, die Familie vor Mikrokunststoffen zu schützen.

Um Mikroplastik aus dem Leitungswasser zu filtern, entscheiden Sie sich für einen der besten Wasserhahnfilter, Wasserfilter unter der Spüle oder eine Umkehrosmoseanlage.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar