Wenn du über die Links auf unserer Seite bestellst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Diese Bildungsinhalte sind kein Ersatz für eine professionelle Beratung.

Abgekochtes Wasser für Pflanzen: Vorteile, Risiken und Tipps

Von Tobias Fendt • Zuletzt aktualisiert am 13. Februar 2024

Hast du dich jemals gefragt, ob abgekochtes Wasser tatsächlich besser für deine Pflanzen ist? Es gibt Gründe, die dafür sprechen, und wir werden sie gemeinsam erkunden.

Abgekochtes Wasser kann Chlor und andere Chemikalien entfernen, die im Leitungswasser vorhanden sind und die Gesundheit deiner Pflanzen beeinträchtigen könnten.

In diesem Artikel erfährst du, wie und warum abgekochtes Wasser einen Unterschied machen kann.

Unsere Top 3 Wasserdestillierer (Stand: März 2024)

Warum abgekochtes Wasser verwenden?

Du möchtest das Beste für deine Pflanzen und legst Wert auf deren Gesundheit und Wachstum. Abgekochtes Wasser kann hier einen wesentlichen Beitrag leisten.

Beim Kochen verdampft ein Teil des Wassers und reduziert die Konzentration von Mineralsalzen. Diese einfach durchzuführende Aktion kann die Qualität des Wassers für deine Pflanzen erheblich verbessern.

Chlor und Kalk sind zwei Substanzen, die im Leitungswasser enthalten sein können. Sie wirken sich nicht nur negativ auf den Boden aus, indem sie dessen Struktur verändern, sondern können auch dazu führen, dass Pflanzen schlechter Nährstoffe aufnehmen.

Abgekochtes Wasser ist weicher, da es eine geringere Menge dieser Substanzen enthält. Deine Pflanzen können damit effizienter wachsen.

Ein weiterer Vorteil von abgekochtem Wasser ist der reduzierte Schadstoffgehalt. Beim Kochen werden nämlich auch einige Mikroorganismen und Bakterien abgetötet, die deinen Pflanzen schaden könnten. Das bedeutet, dass nicht nur chemische, sondern auch biologische Verunreinigungen gemindert werden.

Wenn du in eine langfristige Lösung investieren möchtest, könnten Wasserdestilliergeräte eine Überlegung wert sein.

Mit einem Wasserdestilliergerät kannst du destilliertes Wasser herstellen, das noch reiner als abgekochtes Wasser ist und die Pflanzengesundheit weiter fördert.

Hier sind einige durchschnittliche Kosten für Wasserdestilliergeräte in Deutschland:

GerätetypAnschaffungskosten (€)Verbrauch pro Liter (kWh)
Tisch-Wasserdestiller150 – 3000,3 – 0,6
GroßanlagenAb 500Variabel

Diese Geräte entfernen nahezu alle Unreinheiten und Mineralien und sind damit eine ideale Wasserquelle für empfindliche oder anspruchsvolle Pflanzenarten.

Es ist wichtig zu beachten, dass destilliertes Wasser keine Nährstoffe liefert, die Pflanzen normalerweise aus dem Boden ziehen würden.

Daher sollte ein Gleichgewicht zwischen destilliertem und natürlichem Wasser gefunden werden, um die optimalen Wachstumsbedingungen für deine Pflanzen zu schaffen.

Denke daran, dass abgekochtes und destilliertes Wasser bei Raumtemperatur verwendet werden sollte, um thermischen Schock bei den Pflanzen zu vermeiden.

Durch die Anwendung dieser Methoden versorgst du deine Pflanzen mit sauberem Wasser und unterstützt ihre Entwicklung im besten Maße.

Vorteile von abgekochtem Wasser für Pflanzen

Vorteile von abgekochtem Wasser für Pflanzen

Beseitigung von Schadstoffen

Wenn du dein Gießwasser abkochst, kann sich die Wasserqualität signifikant verbessern. Durch den Kochprozess werden Schadstoffe wie Chlor und bestimmte Schwermetalle effektiv entfernt.

In den Wasserwerken zwar behandelt, können diese Substanzen noch immer in geringen Mengen im Leitungswasser vorhanden sein.

Gerade wenn du heikle Pflanzen besitzt, ist es sinnvoll, auf die Reinheit des Wassers zu achten.

Zusätzlich kann die Verwendung von Wasserdestilliergeräten eine noch reinere Alternative zu abgekochtem Wasser bieten.

Reduzierung von Kalkablagerungen

Kalk ist ein häufiger Grund für die Verstopfung von Pflanzenporen, was wiederum die Nährstoffaufnahme beeinträchtigen kann.

Beim Abkochen von Wasser setzt sich ein Teil des Kalks ab und kann somit aus dem Wasser aussortiert werden. Dies kannst du beobachten, indem sich am Boden des Topfes eine weiße Schicht bildet.

Abgekochtes Wasser hilft somit, die Kalkablagerungen zu minimieren, was besonders wichtig ist, wenn du in einem Gebiet mit hartem Wasser lebst.

Schutz vor Bakterien und Pilzen

Bakterien und Pilze im Wasser sind unsichtbare Risiken für die Gesundheit deiner Pflanzen. Abgekochtes Wasser hat einen wichtigen Vorteil: Durch die hohen Temperaturen werden diese Mikroorganismen abgetötet.

So wird das Risiko einer Übertragung von Krankheiten auf deine Pflanzen gesenkt. Destilliertes Wasser, erhältlich durch Wasserdestilliergeräte, bietet eine ähnlich hohe Sicherheit.

Diese Geräte entfernen nahezu alle Rückstände und Mikroorganismen durch den Prozess der Destillation und gewährleisten so Wasser in höchster Qualität.

Während Wasserdestilliergeräte eine Investition erfordern, liegt der Preis für ein mittelklassiges Modell bei etwa 100 €. Unter Berücksichtigung der Lebensdauer und der Qualität des produzierten Wassers, könnte sich diese Anschaffung dennoch für passionierte Pflanzenliebhaber auszahlen.

Hier ist eine kurze Übersicht der Preisspanne nach Gerätetyp:

GerätetypPreisspanne
Einstiegsmodell50-100 €
Mittelklassiges Modell100-200 €
Profi-Modellüber 200 €

Wichtig dabei ist, dass du stets darauf achtest, dass das Wasser dabei nicht zu heiß für die Pflanzen ist. Nach dem Abkochen oder der Destillation solltest du das Wasser auf Raumtemperatur abkühlen lassen, bevor du es verwendest.

Wie man Wasser richtig abkocht

Wenn du dich entschieden hast, abgekochtes Wasser für deine Pflanzen zu verwenden, ist es wichtig, den Prozess korrekt durchzuführen, um die Vorteile zu maximieren und Schadstoffe effektiv zu entfernen.

Auswahl des geeigneten Wassers

Bevor du das Wasser kochst, solltest du seine Qualität in Betracht ziehen. Leitungswasser ist in den meisten Gebieten Deutschlands von hoher Qualität, kann aber dennoch Chlor und Kalk enthalten.

Falls du in einem Gebiet mit hartem Wasser lebst, kann ein Vorfilter helfen, Schwermetalle und andere Verunreinigungen zu reduzieren.

Es ist ratsam, dein Leitungswasser zunächst zu testen, um zu bestimmen, welche Schadstoffe entfernt werden sollten.

Das Wasser zum Kochen bringen

Um das Wasser abzukochen, fülle einen sauberen Topf mit der benötigten Menge. Eine Faustregel ist, etwas mehr Wasser zu verwenden, als du letztendlich benötigst, da beim Kochen etwas Wasser verdampft.

Setze den Topf auf den Herd und erhöhe die Temperatur, bis das Wasser gleichmäßig kocht. Mindestens zehn Minuten solltest du das Wasser sieden lassen, um Schadstoffe gründlich zu neutralisieren. Beachte, dass längeres Kochen zwar mehr Energie verbraucht, aber die Reinigungswirkung verbessern kann.

Abkühlen des abgekochten Wassers

Nachdem das Wasser gekocht hat, musst du es auf Raumtemperatur abkühlen lassen. Dies ist entscheidend, da heißes Wasser die Pflanzen beschädigen könnte.

Die Abkühlzeit hängt von der Raumtemperatur und der Wassermenge ab. Ein Liter Wasser benötigt ungefähr eine bis zwei Stunden, um auf Raumtemperatur zu kommen.

Du kannst das Wasser in einem sauberen Behälter umfüllen, um den Abkühlprozess zu beschleunigen, und es abgedeckt lagern, um Rekontamination zu vermeiden.

Falls du eine noch reinere Alternative zum abgekochten Wasser bevorzugst und bereit bist, in ein Gerät zu investieren, könnten Wasserdestilliergeräte eine Option sein.

Diese Geräte entfernen fast 100% aller Unreinheiten und liefern destilliertes Wasser, das besonders gut für empfindliche Pflanzen geeignet ist.

Im Vergleich zum manuellen Abkochen ist dieser Prozess allerdings kostenintensiver.

Hier ist eine einfache Übersicht, wie lange das Abkühlen von verschiedenen Mengen abgekochtem Wasser in etwa dauert:

Menge (Liter)Geschätzte Abkühlzeit (Stunden)
0.50.5 – 1
1.01 – 2
2.02 – 3
5.04 – 6

Bedenke, dass unterschiedliche Behältnismaterialien die Abkühlzeit ebenfalls beeinflussen können. Stelle sicher, dass du für deine Pflanzen immer abgekühltes Wasser mit der idealen Temperatur verwendest.

Verwendung von abgekochtem Wasser für Pflanzen

Wenn du deine Pflanzenpflege auf das nächste Level heben möchtest, ist abgekochtes Wasser ein ausgezeichneter Weg, um die Qualität des Gießwassers zu verbessern.

Bewässerung von Zimmerpflanzen

Zimmerpflanzen reagieren besonders empfindlich auf Chlor und andere im Leitungswasser enthaltene Chemikalien. Abgekochtes Wasser, das auf Raumtemperatur abgekühlt ist, kann helfen, diese sensiblen Gewächse zu schützen.

Du wirst feststellen, dass einige Pflanzen wie etwa Farne oder Orchideen, die eine hohe Luftfeuchtigkeit bevorzugen, mit abgekochtem Wasser eine bessere Blattspreite und Blütengesundheit aufweisen.

Bewässerung von Gartenpflanzen

Auch Gartenpflanzen profitieren von abgekochtem Wasser, da es frei von Schadstoffen wie Chlor und Kalk ist. Besonders Jungpflanzen und Setzlinge, die anfälliger für Umweltstress sind, werden es dir danken.

Gieße deine Gartenpflanzen am besten morgens oder abends mit abgekühltem, abgekochtem Wasser, um die Wasseraufnahme zu optimieren und Verdunstung zu minimieren.

Verwendung von abgekochtem Wasser in Hydrokulturen

Hydrokulturen sind ein empfindliches System, in dem die Wasserqualität wesentlich ist.

Die Verwendung von abgekochtem Wasser sorgt für ein sauberes Umfeld und vermindert das Risiko von Algenbildung und Schädlingsbefall.

Wenn du kein Wasserdestilliergerät besitzt, ist abgekochtes Wasser eine kostengünstige Alternative zu destilliertem Wasser, um deine Hydrokulturen optimal zu versorgen.

WassermengeAbkühlzeit bis Raumtemperatur
1 Literca. 30-60 Minuten
5 Literca. 2-3 Stunden
10 Literca. 3-4 Stunden

So sparst du nicht nur Geld für Wasserdestilliergeräte, sondern versorgst deine Pflanzen auch mit reinerem Wasser. Denk daran, das restliche Wasser nicht zu verschwenden und nutze es für weitere Pflanzen oder andere Haushaltszwecke.

Einschränkungen und Nachteile

Einschränkungen und Nachteile

Gefahr von Überhitzung oder Verbrennung der Pflanzen

Das Abkochen von Wasser kann bei unsachgemäßer Handhabung das Risiko der Überhitzung bergen.

Wenn du das Wasser nicht ausreichend abkühlen lässt, kann die erhöhte Temperatur die empfindlichen Wurzelsysteme der Pflanzen schädigen.

Dies ist besonders bei zarten Jungpflanzen und Stecklingen zu beachten, die gegen Temperaturschwankungen besonders empfindlich sind.

Bei Anwendung von zu heißem Wasser entstehen Verbrennungen an den Wurzeln, die die Aufnahme von Nährstoffen und Wasser erschweren und zu einem Wachstumsstopp oder gar zum Absterben der Pflanze führen können. Überprüfe immer die Wassertemperatur bevor du es den Pflanzen gibst.

Zeitaufwand und Ressourcenverbrauch

Das Abkochen von Wasser für Pflanzen erfordert Zeit und Energie. Bei häufigem Gebrauch kann dies zu einem nicht unerheblichen Mehraufwand führen.

Die Energiekosten, besonders wenn du herkömmliche Elektrizität zum Kochen benutzt, können sich schnell summieren.

Alternativ ist ein Wasser Destilliergerät eine effektive Möglichkeit, destilliertes Wasser zu erzeugen – doch auch hierbei fallen Kosten für Anschaffung und Betrieb an.

Zudem ist beim Kochen stets auf einen bewussten Umgang mit der Ressource Wasser zu achten, um Verschwendung zu vermeiden.

Einschränkungen bei der Anwendung für bestimmte Pflanzensorten

Nicht alle Pflanzen profitieren von abgekochtem Wasser gleich. Einige Pflanzensorten, wie beispielsweise Orchideen, benötigen spezielle Wasserqualitäten, die selbst durch das Abkochen nicht erreicht werden können.

Ferner kann destilliertes Wasser, das über Wasserdestilliergeräte gewonnen wird, für manche Pflanzenarten zu “rein” sein, da es keine Mineralien mehr enthält.

Dies kann zu einem Mineralmangel führen. Es ist also wichtig, dass du dich vorab darüber informierst, welche Wasserqualität deine Pflanzen benötigen und ob das Abkochen tatsächlich den gewünschten Effekt erzielt.

Fazit

Ihr seid nun mit den Vor- und Nachteilen von abgekochtem Wasser für Eure Pflanzen vertraut. Bedenkt, dass es für die Gesundheit Eurer grünen Freunde wichtig ist, die Wassertemperatur zu kontrollieren und den zusätzlichen Aufwand gegen den Nutzen abzuwägen.

Wenn Ihr entscheidet, dass abgekochtes Wasser das Richtige für Eure Pflanzen ist, haltet Euch an die richtigen Techniken und passt auf, dass Ihr die spezifischen Bedürfnisse jeder Pflanzenart berücksichtigt.

Mit sorgfältiger Anwendung und Beachtung der Details könnt Ihr Eure Pflanzen zu neuem Leben erwecken und ihre Lebensbedingungen verbessern.

Häufig gestellte Fragen

Ist abgekochtes Wasser immer besser für Pflanzen?

Abgekochtes Wasser ist besonders gut für Pflanzen, wenn das Leitungswasser viele Schadstoffe enthält. Allerdings ist es nicht immer notwendig und hängt von der Wasserqualität an Ihrem Wohnort ab.

Können alle Pflanzenarten mit abgekochtem Wasser gegossen werden?

Nicht alle Pflanzen benötigen abgekochtes Wasser. Einige Arten bevorzugen spezifische Wasserqualitäten, die durch das Abkochen verloren gehen können. Informieren Sie sich über die individuellen Bedürfnisse Ihrer Pflanzen.

Wie lange soll das Wasser nach dem Abkochen abkühlen, bevor es benutzt wird?

Die Abkühlzeit hängt von der Wassermenge ab. Im Artikel finden Sie eine Tabelle mit geschätzten Abkühlzeiten. Stellen Sie immer sicher, dass das Wasser Raumtemperatur hat, bevor Sie es verwenden.

Kann abgekochtes Wasser auch Schädlinge in Hydrokulturen verhindern?

Ja, abgekochtes Wasser kann das Risiko von Algenbildung und Schädlingsbefall in Hydrokulturen reduzieren, da es frei von den meisten Mikroorganismen und auslösenden Substanzen ist.

Sind beim Abkochen von Wasser irgendwelche Risiken für Pflanzen zu beachten?

Zu heißes Wasser kann die Pflanzen verbrennen. Es ist daher wichtig, das Wasser vor dem Gießen auf Raumtemperatur abkühlen zu lassen. Achten Sie zudem auf den Energieverbrauch und den Zeitaufwand.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Stimmen